International

Spyware Pegasus: Apple-Updates beheben Sicherheitslücke

Apple hat eine Sicherheitslücke in seinen Betriebssystemen geschlossen, die von der Trojanersoftware Pegasus der NSO Group genutzt worden sein soll, um die Geräte zu infizieren. Forscher des Citizen Lab stießen bei der Analyse des Smartphones eines saudi-arabischen Aktivisten auf das Problem und machten es öffentlich.
Spyware Pegasus: Apple-Updates beheben SicherheitslückeQuelle: Reuters © Dado Ruvic/Illustration

CitizenLab, eine in Brüssel ansässige Organisation, die sich für digitale Rechte einsetzt, enthüllte am Montag Informationen über eine gravierende Sicherheitslücke bei allen Geräten von Apple. Eine Woche zuvor hatte die Gruppe diese Schwachstelle durch die Analyse des Telefons eines saudischen Aktivisten entdeckt, das mit Malware infiziert worden war. Die Entdeckung wurde publik, kurz nachdem Apple ein Update veröffentlicht hatte, um eben diese Sicherheitslücke zu schließen.

Die Schwachstelle ermöglichte es den Kunden der israelischen NSO Group, als gif-Dateien getarnte bösartige Dateien an das Telefon einer Zielperson zu senden, die dann "eine Integer-Overflow-Schwachstelle in Apples Bildwiedergabebibliothek" ausnutzten und das Telefon für die Installation der inzwischen berüchtigten "Pegasus"-Malware der NSO Group gefügig machten.

Es handelt sich dabei um eine sogenannte "Zero-Click"-Schwachstelle, das heißt, die Zielperson muss nicht einmal auf einen verdächtigen Link oder eine Datei klicken, um die Malware auf sein Gerät zu bringen.

CitizenLab zufolge waren zwar die meisten Apple-Geräte anfällig, aber nicht alle, die von der Spyware betroffen waren, wurden auf diese Weise angegriffen. Stattdessen verkaufte die NSO Group ihre Malware an Kunden in aller Welt, die damit die Telefone von rivalisierenden Politikern, Journalisten, Aktivisten und Wirtschaftsführern ausspionierten.

Die Existenz der Malware wurde erstmals im Sommer dieses Jahres von Amnesty International und Forbidden Stories, einem französischen investigativen Magazin, bekannt gemacht und von einer Reihe von Partner-Nachrichtenagenturen aufgegriffen. Die Regierungen von Aserbaidschan, Bahrain, Kasachstan, Mexiko, Marokko, Ruanda, Saudi-Arabien, Ungarn, Indien und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) werden beschuldigt, die Malware aus Israel zu verwenden.

Eine geleakte Liste deutet darauf hin, dass bis zu 52.000 Namen als mögliche Ziele für die Überwachung durch die Kunden der NSO Group markiert wurden. Etwa ein Zehntel von ihnen wurde Berichten zufolge überwacht. Pegasus gewährte den Anwendern Zugriff auf Anrufe, Nachrichten, Fotos und Dateien und ermöglicht es ihnen, heimlich die Kameras und Mikrofone der Zieltelefone einzuschalten.

CitizenLab hat die NSO Group mit dem neuesten Exploit in Verbindung gebracht, nachdem es ein sogenanntes "digitales Artefakt" entdeckt hatte, das mit den von anderen Exploits des Unternehmens hinterlassenen Visitenkarten und ähnlich benannten Prozessen in seinem Code übereinstimmte.

Die NSO Group hat sich zu den jüngsten Berichten von CitizenLab nicht geäußert, die nur wenige Tage vor der erwarteten Präsentation des neuen iPhone 13 von Apple veröffentlicht wurden. Die neuen Betriebssystemversionen von Apple sollen die "Zero Click"-Sicherheitslücke nun geschlossen haben.

Mehr zum Thema - Medienberichte: Bundeskriminalamt kaufte umstrittene Spionagesoftware Pegasus

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team