International

Zwei Tote nach Moderna-Impfung in Japan – Erneut Verunreinigungen gefunden

Die japanische Stadt Okinawa hat die Verimpfung des Moderna-Vakzins zunächst gestoppt, nachdem eine "schwarze Substanz" in den Phiolen gefunden worden sei. Dies geschieht nur wenige Tage, nachdem bereits 1,6 Millionen Dosen des Impfstoffes wegen Verunreinigungen vom Markt genommen werden mussten.
Zwei Tote nach Moderna-Impfung in Japan – Erneut Verunreinigungen gefundenQuelle: AFP © HAZEM BADER

Die Präfektur von Okinawa hat die weitere Verimpfung des Moderna-Vakzins vorerst gestoppt, nachdem unbekannte Stoffe in einer Phiole der Impfung gefunden wurden. Dieser Schritt kommt einige Tage, nachdem Japan 1,6 Millionen Dosen von Moderna wegen Verunreinigungen vom Markt genommen hatte.

Schwarze Substanzen seien in Spritzen und Phiolen gefunden worden, während eine rosa Substanz nur in Spritzen gefunden worden sei. Dies berichtete das japanische Fernsehprogramm NHK. Die Regierung des Bezirks Okinawa erklärte in einer Mitteilung, dass es wegen "festgestellter fremder Substanzen in einigen Dosen" den Gebrauch des Moderna-Impfstoffes vorerst stoppt. 

Im Falle der 1,6 Millionen Dosen waren einige mit Metallpartikeln kontaminiert. Die fraglichen Dosen in Okinawa stammen aber nicht von derselben Charge.

Während dieser Vorfall noch untersucht wird, teilte das japanische Gesundheitsministerium am Samstag mit, dass zwei Menschen, die ihre zweite Impfdosis von jener 1,6-Millionen-Vakzin-Charge erhalten hatten, gestorben sind. Das Ministerium erklärte, dass es untersuchen werde, woran die beiden über 30-jährigen Männer verstorben sind und ob die Impfung dabei eine Rolle spielt.

Die Impfstoff-Charge wird derzeit im Labor untersucht. Die beiden zuständigen Unternehmen Moderna und Takeda teilten mit, dass die Ergebnisse Anfang nächster Woche veröffentlicht würden.

Am Freitag hatte der japanische Gesundheitsminister Tarō Kōno bekannt gegeben, dass über eine halbe Million Vakzine dieser kontaminierten Charge verimpft worden seien. Es gäbe aber keine "ernsthaften Sicherheitsbedenken", so Kōno.

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat unterdessen eine Untersuchung eingeleitet, ob die in der EU verimpften Moderna-Vakzine ähnliche Kontaminierungen aufweisen.

Mehr zum Thema - Japanische Medien: Metallpartikel in kontaminierten Moderna-Impfdosen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team