International

"Das muss aufhören" – Eric Claptons neuer Song löst Diskussion über Corona-Maßnahmen aus

"This Has Gotta Stop" nennt sich der neue Titel des legendären Gitarristen Eric Clapton, der sich schon als Kritiker der Maßnahmen in der COVID-19-Pandemie outete. So drohte er, Konzerte abzusagen, auf die nur geimpfte Personen dürften. Seine eigene Impfung beschrieb er zudem als katastrophales Erlebnis.
"Das muss aufhören" – Eric Claptons neuer Song löst Diskussion über Corona-Maßnahmen ausQuelle: AFP © © KEVIN WINTER / GETTY IMAGES NORTH AMERICA / Getty Images via AFP

Der weltbekannte Musiker Eric Clapton, der seine Erfahrungen mit AstraZeneca-Impfstoffen selbst als "katastrophal" bezeichnete, hat einen neuen Song mit dem Titel "This Has Gotta Stop" veröffentlicht – der den jüngsten Grund für die "Woke Crowd" darstellt, den Rocker als wissenschaftsfeindlich abzustempeln.

"Das muss aufhören. Genug ist genug. Ich kann diesen Mist nicht länger ertragen", beginnt er seinen neuen Song. Clapton fährt fort, über gewisse Details zu singen, die frühere Aussagen von ihm über seine Corona-Impfung widerspiegeln. "Ich wusste, dass etwas nicht stimmt, als du anfingst, das Gesetz zu machen. Ich kann meine Hände nicht bewegen, mir bricht der Schweiß aus. Ich will weinen, ich kann es nicht mehr ertragen", singt er in dem Lied.

Ein animiertes Musikvideo wurde diese Woche zusammen mit dem Song veröffentlicht. In diesem sind Strichmännchen zu sehen, die Schilder mit Botschaften wie "Genug ist genug" und "Freiheit" hochhalten. Auch zeigt das Video die Entscheider in der Politik, die Massen von Menschen direkt oder über das Fernsehen hypnotisieren.

Clapton hatte sich in seiner Kritik an der Pandemiebekämpfung stets sehr deutlich geäußert und sogar einen weiteren Protestsong mit dem Titel "Stand and Deliver" veröffentlicht, der sich gegen die Zustände während der Corona-Krise richtet. Die Zusammenarbeit mit Van Morrison, die im Dezember veröffentlicht wurde, brachte Clapton viel Kritik ein und führte dazu, dass ihm vorgeworfen wurde, er sei gegen Impfungen und gegen die Wissenschaft an sich.

Ein Vorwurf, den sein neues Lied nun noch verstärkt hat. So kommt ihm unter anderem auf Twitter einiges an Sarkasmus seitens verschiedener Nutzer entgegen.

"Habe gerade den neuen Eric Clapton-Song gehört. Ironischerweise fühlt es sich an, als bräuchte das Lied einen Booster Shot", twitterte der Autor und Rolling-Stone-Redakteur David Wild.

"Ich wünschte, ich könnte all das Geld zurückbekommen, das ich jemals für Eric-Clapton-Konzertkarten ausgegeben habe, und es spenden, um mehr Menschen zu helfen, geimpft zu werden", schrieb ein Twitter-Nutzer.

Es wird auch versucht, den Spieß umzudrehen und Claptons Einstellung zum Thema als bedeutungslos darzustellen.

"Warum nehmen die Menschen gesundheitliche Ratschläge von Eric Clapton an? Würden sie auch auf einen Arzt hören, der nie Gitarrenunterricht hatte und versucht, 'Layla' zu spielen?", so ein weiterer Nutzer.

"Das Lied wurde bereits verbreitet, aber ich kann nicht aufhören, es mir anzuhören. Der Produzent und der Tontechniker müssen auf einem 'Go on Eric, son'-Wind-up-Trip gewesen sein, bevor sie sich danach in der Kneipe kaputtgelacht haben. Ein absoluter Beweis dafür, dass (rechte) Politik Kreativität zerstört", hieß es in einem weiteren Twitter-Beitrag.

Einige Personen, die Claptons Kritik an der Pandemie-Politik weiterhin lautstark unterstützen, dankten dem Musiker hingegen für seinen Mut.

"Unterstützt Künstler, die den Mut haben, aus ihrem Herzen zu schreiben, auch wenn sie wissen, dass die Wölfe angreifen werden", twitterte der konservative Musiker Ricky Rebel.

Clapton sagte Berichten zufolge im Juli, er werde sich weigern, an der wachsenden Zahl von Veranstaltungsorten aufzutreten, die eine Impfung der Besucher vorschreiben. In einer Erklärung, die über den Telegram-Account des Filmproduzenten Robin Monotti veröffentlicht wurde, erklärte er:

"Ich möchte darauf hinweisen, dass ich nicht auf einer Bühne auftreten werde, auf der ein diskriminiertes Publikum anwesend ist. Wenn keine Vorkehrungen getroffen werden, damit alle Menschen teilnehmen können, behalte ich mir das Recht vor, die Show abzusagen."

Der Musiker hat für den Herbst mehrere Konzerte in den USA geplant, vor allem in Städten im Süden des Landes, darunter Austin (Texas) und Nashville (Tennessee).

Nach Deutschland wird er in nächster Zeit aufgrund der 2G-Diskussion wohl kaum reisen. Hier hatte bereits Helge Schneider ein Konzert frühzeitig beendet, da die anwesenden Gäste aufgrund von Hygieneregeln in Strandkörben voneinander abgeschirmt Platz nehmen mussten und keine entsprechende Stimmung aufkam. Auch ein Konzert von Nena wurde im Juli aufgrund der Corona-Politik frühzeitig abgebrochen.

Mehr zum Thema - Nach Konzertabbruch: Veranstalter droht Helge Schneider mit Klage

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion