Deutschland

Nach Konzertabbruch: Veranstalter droht Helge Schneider mit Klage

Nachdem er seinen Auftritt beim "Strandkorb Open Air" in Augsburg abgebrochen hatte, erklärte der Künstler Helge Schneider sein Verhalten in einem Videostatement. Der Veranstalter droht ihm unterdessen noch mit einem juristischen Nachspiel.
Nach Konzertabbruch: Veranstalter droht Helge Schneider mit KlageQuelle: www.globallookpress.com © via www.imago-images.de

Da der Veranstaltungsverlauf im Konzept "Strandkorb Open Air" in Augsburg dem oftmals polarisierenden Künstler und Musiker Helge Schneider überhaupt nicht gefiel, brach dieser seinen Auftritt am Freitagabend nach nur 40 Minuten ab. Zuvor machte er seinem Ärger auf der Bühne Luft:

"Ich muss sagen, das geht mir ziemlich auf den Sack. Ich habe keine Lust mehr. […] Es tut mir sehr leid. Vielleicht könnt ihr euer Geld wiederkriegen. Das macht wirklich keinen Spaß. Man kriegt wirklich keinerlei Kontakt zum Publikum. Hier laufen auch andauernd Leute rum."

Dann verabschiedete er sich mit den Worten: "Das System ist einfach fadenscheinig und dumm." 

Beim "Strandkorb Open Air" sitzen die Besucher des Festivals in Strandkörben unter freiem Himmel. Um die Corona-Regeln einzuhalten, bekommen die Besucher einen festen Strandkorb zugewiesen, um den entsprechend den Corona-Regelungen geltenden Mindestabstand einzuhalten. Zudem können die Gäste Speisen und Getränke direkt an ihren Korb bestellen, um möglichst nicht untereinander in Kontakt zu treten.

Am Samstag erklärte Schneider sein Verhalten in einem Video auf Twitter nachträglich so:

"Ich habe es abgebrochen aufgrund massiver Störungen seitens der Gastronomie, die ihre Mitarbeiter immer an der Bühne vorbeischickten, um das Publikum mit Getränken zu versorgen."

Dadurch habe er sich erheblich abgelenkt gefühlt. Erst später habe er erfahren, dass diese Personen Festivalgäste bewirteten.

Für den Künstler könnte der Abbruch des Auftritts nun rechtliche Konsequenzen haben. Eine Sprecherin des Unternehmens für die Festivalreihe, Birgit Gibson, erklärte am Sonntag gegenüber der dpa, dass der Veranstalter einen Anwalt eingeschaltet habe. Man prüfe, ob Helge Schneider Schadensersatz leisten müsse.

Gibson erklärte, dass das Konzept der Veranstaltung dem Künstler vorher bekannt gewesen sei. Schneider sei außerdem bereits beim Festival in Wiesbaden aufgetreten. Man hätte auch das Bewirten eingestellt, wenn Schneider doch weitergemacht hätte. Bislang warte der Veranstalter noch auf eine Stellungnahme des Musikers, wie es weitergehen solle. Der Künstler war bisher für acht Shows gebucht, sechs Auftritte stünden noch aus. Über den Konzertabbruch zeigte sich Gibson unvermindert verärgert:

"Wenn Herr Schneider sagt, er bekommt kein Feedback vom Publikum, dann muss er sich fragen, ob es vielleicht an ihm liegt."

Schneider hatte sich in der Vergangenheit mehrfach frustriert über die Lage von Künstlern geäußert und erklärt, er werde beispielsweise keinesfalls "vor Autos" in einem Autokino auftreten. Auf seiner Facebook-Seite äußerte sich der Entertainer jetzt zunächst kurz schriftlich: Seine Tournee werde weitergehen, und man versuche zusammen mit dem Veranstalter, eine Lösung für das Publikum in Augsburg zu finden.

Später veröffentlichte Schneider noch ein kurzes Videostatement, in dem er erklärte, dass ihn die "massiven Störungen" durch die Gastronomie zugesetzt hätten. Für den Künstler sei das ein Unding gewesen:

"Ich spule nicht einfach nur ab, ich erfinde während des Konzerts auch Sachen. Ich will Leute auch begeistern, das ist mir gestern nicht gelungen."

Er hoffe jedoch, dass er sein Publikum bald unter "besseren Bedingungen" wiedersehen werde.

Mehr zum Thema - "Diskriminierend": Eric Clapton droht mit Absage von Konzerten an Orten, die Impfnachweis verlangen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team