International

Trotz Milliardenhilfen – Warum ist die afghanische Armee so schnell zusammengebrochen?

Die Ausbildung und materielle Unterstützung der Afghanischen Nationalarmee verschlangen Milliarden. Trotzdem konnten die Taliban ungehindert auf Kabul vorrücken. Viele Soldaten sind desertiert. Wie konnte es zu dieser vollständigen Niederlage kommen?
Trotz Milliardenhilfen – Warum ist die afghanische Armee so schnell zusammengebrochen?Quelle: Reuters © Danish Siddiqui

Die Taliban vollendeten am Sonntag die rasante Machtübernahme in Afghanistan, als Präsident Aschraf Ghani floh, der US-Botschafter die amerikanische Flagge einholte und sich zum Flughafen zurückzog. Die Aufständischen, die die Vereinigten Staaten zwei Jahrzehnte lang bekämpften, haben die Hauptstadt eingenommen. 

Das schnelle Vorrücken der Taliban hat im Pentagon Besorgnis ausgelöst: Wie konnte das von den USA ausgebildete afghanische Militär so schnell zusammenbrechen? 

"Wir haben mit großer Besorgnis festgestellt, wie schnell sie [die Taliban] vorrücken und wie wenig Widerstand sie von den in den USA ausgebildeten afghanischen Militäreinheiten zu spüren bekommen", sagte Pentagon-Sprecher John Kirby. 

Nach Angaben des US-Sondergeneralinspektors für den Wiederaufbau Afghanistans haben die Vereinigten Staaten seit 2002 fast 83 Milliarden Dollar für die Ausrüstung und Ausbildung der afghanischen Verteidigungs- und Sicherheitskräfte (Afghan National Defense and Security Forces, ANDSF) ausgegeben, darunter fast 10 Milliarden Dollar für Flugzeuge und Fahrzeuge, so die Webseite Defense One

Ausbildung an der Realität vorbei

"Sie haben eine Luftwaffe, die übrigens jeden Tag mehr Luftangriffe fliegt als wir. Sie haben moderne Ausrüstung. Sie haben eine Organisationsstruktur", sagte Kirby. "Sie haben den Vorteil der Ausbildung, die wir ihnen über 20 Jahre hinweg zuteilwerden ließen. Sie haben die materiellen, die physischen, die greifbaren Vorteile. Es ist jetzt an der Zeit, diese Vorteile zu nutzen." 

Einige Sicherheitsexperten meinen, die Vereinigten Staaten hätten diesen Zusammenbruch kommen sehen müssen. Die US-Streitkräfte bildeten die afghanische Armee nach ihrem eigenen Vorbild aus, mit einer zentralisierten, nationalen Hierarchie und einem westlichen Kampfstil, selbst als klar wurde, dass sich große Operationen der US-Armee in Afghanistan auf Angriffe von Aufständischen und asymmetrische Kriegsführung einstellen und anpassen mussten. 

"Wir dachten, dass Dinge wie Humvees, Panzer, Artilleriegeschütze und Hubschrauber sie stark machen", sagte Bill Roggio, Senior Fellow bei der Foundation for Defense of Democracies, der sich gegen Bidens Afghanistan-Plan ausgesprochen hat. 

Die gesamte Ausrüstung und der Fokus auf nationale Strukturen hätten keinen Kampfeswillen geweckt, meint Roggio. Stattdessen hätte man die regionalen Einheiten stärken sollen, die ihre eigenen Häuser verteidigen. 

Systematische Korruption und eine schwache afghanische Regierung, die nicht dafür gesorgt hat, dass die afghanischen Streitkräfte bezahlt wurden oder nach einer Verwundung eine angemessene Versorgung und Entschädigung erhielten, machten die Situation noch schlimmer. 

"Erwarten Sie, dass Leute aus dem Norden nach Helmand gehen, um dort zu kämpfen und zu sterben? Oder in Kandahar?", fragte Roggio. 

Dan Grazier, ein Veteran des Marine Corps und Mitarbeiter des Project on Government Oversight, sagte, als die US-Ausbildung der afghanischen Streitkräfte begann, habe es keinen Gesamtplan für den Aufbau einer erfolgreichen afghanischen Armee gegeben, die sich selbst tragen könne. Das überließ die Gestaltung den einzelnen US-Militäreinheiten, die häufig abzogen und dadurch Fortschritte oder Kontinuität in der Ausbildung verloren haben.

"Da wir zu Beginn keine Experten vor Ort hatten, griffen die Armee und das Marine Corps im Wesentlichen auf das zurück, was sie wussten, und versuchten, die afghanische Armee nach ihrem eigenen Bild zu formen", so Grazier. "Wir bildeten sie nach ihren Fähigkeiten aus und versorgten sie mit einer Reihe von Ausrüstungsgegenständen, die sie aus eigener Kraft nicht aufrechterhalten konnten." 

Biden hatte Anfang des Jahres versprochen, die afghanischen Streitkräfte auch nach dem Abzug der US-Truppen weiter mit Geld und Waffen auszustatten. Der Vormarsch der Taliban – und die Zahl der afghanischen Einheiten, die die Seiten wechseln – hat Beobachter wie Roggio jedoch zu der Frage veranlasst, ob die logistische und ausrüstungstechnische Unterstützung durch die USA fortgesetzt werden sollten.

"Es ist schwer zu empfehlen, noch mehr Kriegsmaterial nach Afghanistan zu schicken, wenn die Afghanen es nicht zum Kämpfen verwenden", sagte Roggio. 

Im Juli stellte der Sondergeneralinspekteur für den Wiederaufbau Afghanistans fest, dass das Verteidigungsministerium vom Haushaltsjahr 2010 bis 2020 3,74 Milliarden Dollar für Treibstoff für die afghanischen Streitkräfte ausgegeben hat und "plant, bis zum Haushaltsjahr 2025 weitere 1,45 Milliarden Dollar auszugeben". 

Humanitäre Atombombe

"Dieser Treibstoff wurde benötigt, um Fahrzeuge und Flugzeuge im Wert von mehr als 9,82 Milliarden Dollar zu betreiben, die das Verteidigungsministerium für die ANDSF beschafft hat, und um die ANDSF-Stützpunkte und -Einrichtungen mit Strom zu versorgen." 

In den letzten 20 Jahren haben die USA der afghanischen Luftwaffe mehr als 130 Flugzeuge zur Verfügung gestellt. Im Juli teilte das Verteidigungsministerium mit, dass es der afghanischen Luftwaffe weitere Flugzeuge zur Verfügung stellt, darunter 35 Black Hawks und drei A-29 Super Tucanos – ein Zeichen für das fortgesetzte Engagement für die Regierung in Kabul, auch wenn sich die US-Streitkräfte zurückziehen. Drei der Black Hawks wurden noch letzten Monat ausgeliefert. 

Der rasche Zusammenbruch der afghanischen Armee in ganz Afghanistan hat auch die Sorge verstärkt, dass Tausende von Dolmetschern und anderen Personen, die den Amerikanern geholfen haben und auf ein Visum für die Ausreise aus Afghanistan warten, zurückgelassen werden könnten. 

Die Vereinigten Staaten beeilen sich, zusätzliche Flugzeuge und Personal zum Flughafen von Kabul zu schicken, um die Start- und Landebahnen offen zu halten, damit die US-Luftbrücke die Menschen sicher abtransportieren kann. 

Kim Motley, eine Anwältin, die seit 2008 in Afghanistan arbeitet, hat Afghanen bei der Beantragung von speziellen Einwanderungsvisa unterstützt. Sie sagte, sie habe von besorgten Afghanen gehört, die nicht verstehen, warum ihre Visa nicht bearbeitet wurden. 

"Ich glaube, die Menschen haben das Gefühl, dass die USA sie im Stich lassen", sagte Motley. "Dies ist eine Atombombe für die Menschenrechte, und die internationale Gemeinschaft hat das Streichholz gezündet."

Mehr zum ThemaRussischer Senator Dschabarow über Lage in Afghanistan: "Die USA lassen ihre Anhänger im Stich"

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion