International

Dänemark: Ab dem Wochenende keine Masken mehr in Bussen und Bahnen

Vom morgigen Samstag an müssen in Dänemark keine Masken mehr in Bussen, Bahnen und auf Fähren getragen werden. Das nördliche Nachbarland hebt damit die Pflicht im öffentlichen Personennahverkehr früher auf als geplant.
Dänemark: Ab dem Wochenende keine Masken mehr in Bussen und BahnenQuelle: www.globallookpress.com © Alexis Sciard via www.imago-images.de

Die Pflicht zum Tragen einer Maske im öffentlichen Personennahverkehr in Dänemark fällt weg. In Bussen, Bahnen und auf Fähren müssen ab Samstag nun auch stehende Passagiere keine Maske mehr tragen. Die Aufhebung der Pflicht war ursprünglich für den 1. September geplant.

Das dänische Verkehrsministerium teilte mit, dass das Streichen der Empfehlung der dänischen Gesundheitsbehörden zur Einhaltung eines Ein-Meter-Mindestabstandes in der Öffentlichkeit nun zu diesem Schritt geführt habe. Die Abschaffung der Maskenpflicht sei "eine natürliche Folge", erläuterte das Ministerium.

Im Luftverkehr gilt aber weiterhin die Verpflichtung zum Tragen einer Maske, weil dieser unter internationale Regeln fällt. Für die meisten anderen gesellschaftlichen Bereiche in Dänemark wurde die Maskenpflicht bereits Mitte Juni abgeschafft. 

Das dauerhafte Tragen von Masken steht aufgrund der Gesundheitsrisiken durch chronischen Sauerstoffmangel und der Gefahr der Entwicklung von Pneumonien in der Kritik. 

So erklärte der Mediziner und Gesundheitspolitiker Dr. Wolfgang Wodarg bereits im Herbst 2020:

"Masken sind Virenschleudern, so wie wir sie benutzen. (...) Alle Studien, die Masken für sinnvoll gegen Viren halten, stammen aus diesem Jahr."

Diese neuen Studien zum Tragen von Masken seien wissenschaftlich nicht haltbar, so Wodarg weiter. Der Verdacht einer Politisierung der Wissenschaft läge nahe. 

Mehr zum Thema - Trotz Corona: 307 IQM-Kliniken in "dritter Welle" so leer wie nie

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion