International

Afghanistan-Konflikt: Türkei warnt vor weiterer Flüchtlingskrise

Die Türkei kritisiert ein US-amerikanisches Programm zur Umsiedlung afghanischer Flüchtlinge. Diese müssten vor Aufnahme in den USA selber das Land verlassen und für ein Jahr in einem Drittstaat unterkommen. Das könnte eine weitere Flüchtlingswelle in Richtung Europa auslösen.
Afghanistan-Konflikt: Türkei warnt vor weiterer FlüchtlingskriseQuelle: AFP © Aris Messinis

Die türkische Regierung hat ein US-amerikanisches Programm zur Hilfe für afghanische Mitarbeiter in dem Land scharf kritisiert. Zugleich warnte sie vor einer "Migrationskrise", wie AP berichtet. Hintergrund ist die Ankündigung der Biden-Regierung, Tausende weitere Afghanen aufzunehmen, die während des rund 20 Jahre langen Militäreinsatzes für die US-Besatzer gearbeitet hatten.

Das türkische Außenministerium bezeichnete das Vorgehen der USA als "unverantwortlich". Die US-Regierung hatte angekündigt, dass Afghanen zunächst aus eigener Kraft das Land verlassen müssen. Für mindestens zwölf Monate müssten sie in einem Drittstaat unterkommen, während ihr Antrag auf Umsiedelung bearbeitet wird.

Der Sprecher des türkischen Außenministeriums, Tanju Bilgic, sagte am Mittwoch, die US-Erklärung habe die Türkei als Bewerbungsort "ohne Rücksprache" vorgeschlagen. Das türkische Außenministerium erklärte dazu, die Türkei habe "nicht die Kapazitäten, eine neue Migrationskrise im Namen eines Drittlandes zu bewältigen". Das US-Programm werde für eine neue "große Migrationskrise" in der Türkei sorgen und das Leid der Afghanen auf den Migrationsrouten verstärken, teilte das türkische Außenministerium mit. 

In Afghanistan weiten sich die Kämpfe zwischen den Taliban und den Kräften der Regierung in Kabul weiter aus. Die Zahl der afghanischen Asylbewerber hat in letzter Zeit rasch zugenommen. Der afghanische Präsident Ashraf Ghani machte vor Kurzem den schnellen Abzug der US-Truppen für die desolate Sicherheitslage im Land verantwortlich. Der US-Abzug aus Afghanistan glich einer Flucht. Erst am Dienstag explodierte eine Autobombe vor dem Haus des Verteidigungsministers in Kabul. Das Haus steht nahe der Grünen Zone, jenem Teil der Hauptstadt, der als "sicher" galt. Die Taliban übernahmen die Verantwortung für den Angriff.

In der Türkei leben bereits rund 3,7 Millionen Flüchtlinge aus Syrien, hinzu kommen den Berichten zufolge bis zu eine halbe Million Afghanen sowie Migranten aus anderen Ländern. 

Das Vorrücken der Taliban hat nun auch Folgen für Europa. Die afghanischen Behörden haben der Schweiz Anfang Juli mitgeteilt, dass begleitete Rückführungen von abgewiesenen Asylbewerbern vorderhand bis zum Oktober aufgeschoben werden sollen, berichtet NZZ. Nach den Taliban-Angriffen in Kabul brach die Bundesregierung die Abschiebung von sechs Afghanen ab. Österreich musste auch diese Woche die Abschiebung eines abgewiesenen afghanischen Asylbewerbers stoppen, weil der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg intervenierte.

Zugleich verstärkt Österreich die Überwachung seiner Grenze, da wieder mehr Flüchtlinge über Ungarn ins Land einreisen. Es kommen immer mehr Menschen als illegale Migranten über den Balkan nach Österreich. Erinnerungen an die Flüchtlingskrise 2015 werden wach. Es gibt zurzeit aber Berichten zufolge noch keinen neuen Trend zu massiver Migration aus Afghanistan in die Türkei.

Mehr zum Thema - Nach zwei Jahrzehnten westlicher Intervention: Steht Afghanistan vor einem neuen Bürgerkrieg?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team