International

COVID-19: Weltweit jetzt mehr als vier Millionen Tote

Die Zahl der Todesopfer im Zusammenhang mit COVID-19 hat die Vier-Millionen-Grenze überschritten. Eine Infektion wurde weltweit bei mehr als 184 Millionen Menschen nachgewiesen. Die Sterblichkeitsrate beträgt aktuell etwa 2,1 Prozent. Der erste Todesfall in der Pandemie wurde am 11. Januar 2020 registriert.
COVID-19: Weltweit jetzt mehr als vier Millionen ToteQuelle: AP © Eraldo Peres, File

Die Gesamtzahl der weltweiten Todesfälle im Zusammenhang mit COVID-19 ist auf mehr als vier Millionen gestiegen. Dies ergaben Berechnungen der Nachrichtenagentur TASS, die auf der Grundlage offizieller Erklärungen der Behörden sowie den Schlussfolgerungen von Experten und Medien beruhen.

Danach wurden bisher 4.006.856 Todesfälle aufgrund einer durch eine Neuinfektion verursachten Krankheit gemeldet. Insgesamt wurde COVID-19 bei mehr als 184,2 Millionen Menschen nachgewiesen.

Der erste Todesfall wurde am 11. Januar 2020 bekannt. Bis zum 28. September 2020 wurden eine Million Tote verzeichnet, zwei Millionen dann in weniger als vier Monaten bis zum 15. Januar 2021. Nach weiteren drei Monaten wurde die Marke von drei Millionen überschritten. Seit Dezember vergangenen Jahres hat die Sterblichkeitsrate drei Prozent nicht überschritten und liegt aktuell bei rund 2,1 Prozent.

Die meisten Todesfälle wurden in den USA verzeichnet. Dort starben 605.600 Menschen oder rund 1,8 Prozent aller Infizierten im Land. An zweiter Stelle steht Brasilien mit mehr als 525.000 Todesfällen bei 18,8 Millionen Infizierten, gefolgt von Indien mit mehr als 403.000 Todesfälle bei 30,6 Millionen Infizierten.

Unter Berücksichtigung der Bevölkerungszahl ist die Sterblichkeit in Peru mit 578 Todesfällen pro 100.000 Einwohner am höchsten, sowie in den europäischen Ländern Ungarn (311 Todesfälle), Bosnien und Herzegowina (296 Todesfälle) und der Tschechischen Republik (283 Todesfälle).

In Russland wurden nach Angaben der Einsatzzentrale zur COVID-19-Bekämpfung 5.658.672 Infektionsfälle registriert. Insgesamt 139.316 Menschen oder 2,46 Prozent der Infizierten starben.

Mehr zum Thema - Dritte Welle in Russland: Harte Einschränkungen und QR-Codes

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team