Russland

Umfrage: Die meisten Russen gegen neuen Lockdown

Fast 80 Prozent der Russen lehnen die Einführung eines neuen Isolationsregimes zur Bekämpfung von COVID-19 im Land ab. Das ergab eine Umfrage der russischen Bank Otkritije. Mehr als 20 Prozent meinen, es gebe keinen epidemiologischen Grund für einen neuen Lockdown.
Umfrage: Die meisten Russen gegen neuen LockdownQuelle: Sputnik © Sorikto Dagbajew

Eine Umfrage der russischen Bank Otkritije hat ergeben, dass fast 80 Prozent der Russen die Einführung eines neuen Isolationsregimes zur Bekämpfung von COVID-19 im Land ablehnen.

Laut der Umfrage sind 51 Prozent der Befragten aufgrund der negativen Folgen für die Wirtschaft gegen eine Wiederholung der Maßnahmen im Jahr 2020. Und das trotz steigender Infiziertenzahlen. Weitere 28 Prozent meinen, es gebe keinen epidemiologischen Grund für den Lockdown.

Nur ein Fünftel des Landes unterstützt die neuen Beschränkungen. Vor allem die Bewohner von St. Petersburg und des angrenzenden Oblasts Leningrad (32 Prozent) sprechen sich dafür aus. Am wenigsten bereit zur Isolation sind die Menschen in der Wolgaregion (15 Prozent) und im Süden Russlands (zwölf Prozent).

Die Ergebnisse kamen angesichts der weiter steigenden Anzahl an COVID-19-Fällen in Russland zustande. Das Land hat am vierten Tag in Folge Rekordtodesraten verzeichnet.

Im Gegensatz zu den meisten anderen Teilen Europas waren die Russen das ganze Jahr über relativ frei von Einschränkungen. Die erzwungene Selbstisolation wurde von den russischen Behörden Ende März 2020 eingeführt und dauerte fast anderthalb Monate. Zu dieser Zeit war es Russen strengstens verboten, nach draußen zu gehen, mit Ausnahme von Lebensmitteleinkäufen, Spaziergängen mit Haustieren oder Arztbesuchen. Nach dem Ende der Isolation stand es jeder Region frei, ihre eigenen Entscheidungen im Kampf gegen COVID-19 zu treffen.

Moskaus stellvertretende Bürgermeisterin Anastassija Rakowa sagte am Freitag, die Stadt werde alles tun, um eine Isolation zu vermeiden, und nannte sie "den letzten Ausweg".

Mehr zum Thema - Moskau: Nur noch Covid-Geimpfte erhalten Zugang zu regulärer medizinischer Betreuung

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team