International

China fordert Untersuchung aller durch USA und westliche Länder verübten Genozide

Vermutlich als Reaktion auf Vorwürfe westlicher Länder, dass China einen "Genozid" an den Uiguren begehe, drehte der chinesische UN-Minister Jiang Duan während einer Rede den Spieß um. Es brauche eine Untersuchung über die Verbrechen gegen die Menschlichkeit des Westens.
China fordert Untersuchung aller durch USA und westliche Länder verübten GenozideQuelle: AFP © Fabrice Coffrini

In einer Rede vor den Vereinten Nationen in Genf rief der Minister der Ständigen Vertretung Chinas bei den Vereinten Nationen, Jiang Duan, zu einer Untersuchung aller durch die USA und anderen westlichen Länder verübten Genozide auf. Die internationale Gemeinschaft habe die Verantwortung, alle Völkermordverbrechen gründlich und fair zu untersuchen, um Straflosigkeit zu vermeiden und das böse Erbe des Völkermordes in Form von Rassismus und Diskriminierung auszurotten, so Duan.

Völkermord sei ein schweres, von der internationalen Gemeinschaft anerkanntes Verbrechen und habe Elend über die Menschen gebracht. Das sagte Jiang in seiner Rede auf der 47. Sitzung des Menschenrechtsrates der Vereinten Nationen am Montag, die er während eines interaktiven Dialoges zum Thema "Verhinderung von Völkermord" hielt. Die Auswirkungen dieser Verbrechen seien bis heute zu spüren. Jiang verwies in diesem Zusammenhang darauf, dass die USA in den fast 100 Jahren nach ihrer Gründung massive Tötungen von Ureinwohnern begangen hätten.

Tatsächlich lebten in Nordamerika, als Christoph Kolumbus 1492 dort anlandete, etwa 18 Millionen Menschen. Im Jahre 1890 hatten von den mehreren Hundert indigenen Stämmen nur noch 250.000 Menschen überlebt. Mittlerweile beläuft sich die Gesamtbevölkerung der Ureinwohner Amerikas in den Vereinigten Staaten laut dem US Census Bureau auf 6,79 Millionen, was etwa 2,1 Prozent der Gesamtbevölkerung entspricht.

Jiang wies auch darauf hin, dass Kanada 150.000 indigene Kinder von ihren Familien getrennt und in "Internatsschulen" geschickt hätten, um sie zu assimilieren. Nach bisherigen Angaben starben mindestens 3.200 dieser Kinder – vor allem an Tuberkulose. Dies sei nur die Spitze des Eisberges von Kanadas Völkermord an den Ureinwohnern, so Jiang.

Der Minister wies darauf hin, dass auch andere westliche Länder während der Kolonisierung und Invasion fremder Länder schwere Rassengenozide und Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen haben.

Mehr zum ThemaUS-Demokraten werfen China "Genozid an Uiguren" vor und drohen mit Boykott der Olympischen Spiele

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team