International

Herero-Chief bekräftigt Kritik an Abkommen von Namibia und Deutschland

Die Kritik der betroffenen Volksgruppen in Namibia wird lauter: Einer ihrer traditionellen Führer will Deutschland "der Peinlichkeit aussetzen", wenn Bundespräsident Steinmeier im Parlament eine Bitte um Versöhnung vorträgt. Die Regierung von Namibia hält am Abkommen fest.
Herero-Chief bekräftigt Kritik an Abkommen von Namibia und DeutschlandQuelle: www.globallookpress.com © Gregor Fischer/dpa

Vor drei Jahren besuchte er Deutschland, er weiß, zu wem er spricht. Herero-Chief Vikuii Rukoro kündigte Proteste gegen die geplante Entschuldigung vom deutschen Bundespräsidenten vor dem Parlament von Namibia an. Denn Frank-Walter Steinmeier könne nicht wissen, vor wem er die Rede halten würde, sagte Rukoro am Samstag der Bild.

Sollte Steinmeier die Bitte um Entschuldigung aussprechen, würden oppositionelle Abgeordnete ihm den Rücken kehren. Rukoro will Deutschland "der Peinlichkeit aussetzen, dass sie ein Abkommen geschlossen haben über den Genozid an Herero und Nama, das ratifiziert wurde von einem Parlament, das aus SWAPO-Leuten und Ovambo [einer weiteren Volksgruppe in Namibia; Anm. d. Red.] besteht, die nichts über den Genozid wissen."

In dem Versöhnungsabkommen erkennt Deutschland erstmals die Verbrechen in Namibia als Völkermord an. Es will eine Aufbauhilfe über 30 Jahre zahlen, die den Nachkommen zugutekommen soll. Eine Reparation lehnt Deutschland dagegen ab.

Das Abkommen trifft in Namibia auf immer entschiedener vorgetragene Kritik. Während die Teilnehmer an den Verhandlungen, die von der Regierung bestimmt werden, das Ergebnis verteidigen, stellen Vertreter der betroffenen Volksgruppen es in Frage.

Mehr zum Thema - Deutschland erkennt Kolonialverbrechen als Völkermord an und will um Vergebung bitten 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team