International

"Russland muss schuld sein": Betrunkene britische Soldaten in Estland aus Zug geworfen

Sechs betrunkene britische Soldaten wurden in der estnischen Stadt Jõgeva aus einem Zug geworfen, da sie anderen Mitreisenden mit ihrem Verhalten Angst gemacht hatten. Nun behauptet eine britische Zeitung, "Putins Agenten" hätten den Vorfall konstruiert.
"Russland muss schuld sein": Betrunkene britische Soldaten in Estland aus Zug geworfenQuelle: AFP © Raigo Pajula

Ein britischer Verteidigungsexperte behauptet, der Vorfall, bei dem die in Estland stationierten Soldaten mit Fehlverhalten auffielen, könnte von Moskau konstruiert worden sein, um die NATO und ihre Operationen in der Nähe der russischen Grenze zu diskreditieren.

Am vergangenen Wochenende wurden sechs britische Soldaten in der estnischen Stadt Jõgeva, 30 Kilometer von der Grenze zu Russland entfernt, aus einem Zug geworfen. Laut der britischen Tageszeitung Daily Mirror kam es dazu, nachdem sich Mitreisende über ihre betrunkenen Ausschweifungen beschwert hatten. Das Bahnpersonal soll sie mehrfach gewarnt haben, dass sie damit aufhören müssten, den Mitreisenden durch lautes und aggressives Verhalten Angst zu machen. Nach dem Rauswurf wurden die Soldaten der NATO-Militärpolizei übergeben. Die Soldaten waren Teil einer Beistandsinitiative der NATO namens "NATO Enhanced Forward Presence", die die "Ostflanke" des transatlantischen Militärbündnisses schützen soll. 

Im Gespräch mit dem Mirror behauptete Bruce Jones diesbezüglich, dass der Vorfall von "Putins Agenten" vorsätzlich konstruiert worden sein könnte. Jones, der bei der einflussreichen US-Lobbygruppe Brookings Institution arbeitet, wird von britischen Boulevardmedien häufig als "maßgebliche" Stimme in russischen Angelegenheiten zitiert. In diesem Frühjahr legte Jones bei russischen Militärübungen nahe der ukrainischen Grenze nahe, dass Moskau "alle Register zieht, um in der Lage zu sein, die größtmögliche Bandbreite von Feindseligkeiten gegen die Ukraine zu einzusetzen."

Der jüngste Vorfall ist nicht das erste Mal, dass britische Soldaten in den letzten Monaten in Estland in Schwierigkeiten geraten sind. Im Mai sollen einige Soldaten in einen Streit mit einer Gruppe von Einheimischen in der Stadt Tapa verwickelt gewesen sein, wobei estnische Männer anscheinend gegen die Versuche eines Soldaten protestierten, eine Frau "anzumachen".

Mehr zum Thema - Lawrow zur militärischen Einkreisung Russlands: "Die NATO hat bösartige Pläne"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team