International

"Machen absichtlich ein Pulverfass aus der Ukraine": Moskau warnt Westen vor Eskalation im Donbass

Die Sicherheitssituation in der Ostukraine hat sich in den letzten Wochen zunehmend verschlechtert. Moskau forderte Vertreter der abtrünnigen Donbass-Republiken und Kiew dazu auf, sich an den Minsker Waffenstillstand zu halten.
"Machen absichtlich ein Pulverfass aus der Ukraine": Moskau warnt Westen vor Eskalation im DonbassQuelle: www.globallookpress.com © Danil Shamkin

Moskau wird die Regierung Kiews und ihre Unterstützer im Westen zur Verantwortung für jede Art der sich verschlechternden Sicherheitssituation ziehen. Das erklärte der stellvertretende russische Außenminister Sergej Rjabkow am Dienstag. 

Die russische Regierung sieht in dem Agieren der Vereinigten Staaten und der NATO demnach einen absichtlichen Versuch, die Situation durch Waffenlieferungen zu destabilisieren. Die Ukraine hatte aus den USA etwa die Anti-Panzer-Raketen "Javelin" erhalten. Zwar ist die Ukraine nicht Teil der NATO, unterhält aber enge Verbindungen zu dem Militärbündnis. Der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij fordert eine Beschleunigung der Aufnahme seines Landes in die NATO. 

Weiter sagte Rjabkow: 

"Die Vereinigten Staaten und andere NATO-Länder machen absichtlich ein Pulverfass aus der Ukraine."

Am Montag warnte bereits der russische Außenminister Sergej Lawrow insbesondere die Türkei davor, die "kriegerischer Haltung" Kiews zu unterstützen. 

Für Rjabkow beteiligt sich Washington an den Provokationen unweit der russischen Grenze. Moskau wird vorgeworfen, hier Truppen und militärisches Gerät aufzufahren. Der russische Präsident Wladimir Putin verweist auf "interne Angelegenheiten", die andere Akteure nicht kümmern sollten. 

Der stellvertretende Außenminister warnte, dass Russland im Falle einer Eskalation alles Notwendige tun werde, um seine Sicherheit zu gewährleisten. Als Weg aus der Krise schlägt der Diplomat vor, dass sich die USA und die NATO der Deeskalation annehmen sollen, um sicherzustellen, dass Kiew das in Minsk vereinbarte Maßnahmenpaket zur Wiederherstellung von Frieden und Sicherheit implementiert und umsetzt.

Mehr zum Thema - Vorwurf aus Kiew: Moskau ignoriert Einladung zu Krisengespräch – kam diese über Twitter?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team