International

Moskau: "USA verletzen Menschenrechtsverpflichtungen, indem sie Migranten unmenschlich behandeln"

An der Grenze zwischen Mexiko und den USA bahnt sich eine humanitären Katastrophe an, erklärte die Pressesprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa. Die Haftbedingungen illegaler Migranten könnten als Folter angesehen werden.
Moskau: "USA verletzen Menschenrechtsverpflichtungen, indem sie Migranten unmenschlich behandeln"Quelle: www.globallookpress.com © Stringer/dpa

Die Behandlung von Migranten durch die USA in den provisorischen Gefangenenlagern entlang der Grenze zu Mexiko sei eine offensichtliche Verletzung der internationalen Menschenrechtsverpflichtungen, erklärte die Pressesprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa während einer Pressekonferenz am Donnerstag.

"Die Maßnahmen Washingtons in Bezug auf die Behandlung von Migranten in provisorischen Haftanstalten, insbesondere von Minderjährigen, können als eine offensichtliche Verletzung der internationalen Menschenrechtsverpflichtungen bezeichnet werden."

Sacharowa fügte hinzu, die Migrationskrise an der Grenze zwischen Mexiko und den USA erreiche das Ausmaß einer humanitären Katastrophe:

"Die Haftbedingungen illegaler Migranten können in vielerlei Hinsicht als Folter und unmenschliche Behandlung angesehen werden."

Zudem betonte die Sprecherin, die Situation erfordere eine Vermittlung durch den UN-Menschenrechtsausschuss und den UN-Ausschuss gegen Folter.

Unterdessen spitz sich die Lage an Grenze weiter zu. Die Zahl der Migranten, die versuchen, aus Mexiko illegal in die USA einzureisen, ist in vergangenen Monaten deutlich angestiegen. Die Regierung von US-Präsident Joe Biden erkennt die Situation an der Grenze zu Mexiko jedoch nicht als humanitäre Krise an.

Mehr zum Thema Unschöne Bilder für Biden: Tausende von Flüchtlingskindern in überfüllten Aufnahmelagern von Texas

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team