International

Afghanistan: Biden will US-Truppen länger im Land belassen – Taliban drohen mit "großem Krieg"

Die Biden-Regierung prüft einen Deal, wonach die Taliban den US-Truppen erlauben würden, auch nach dem für den 1. Mai geplanten Abzug der letzten US-Soldaten in Afghanistan zu bleiben. Die Taliban drohen bereits mit einem "großen Krieg", wenn die US-Truppen das Land nicht verlassen.
Afghanistan: Biden will US-Truppen länger im Land belassen – Taliban drohen mit "großem Krieg"Quelle: Reuters © Jonathan Ernst

Die neue US-Regierung bemüht sich darum, das Afghanistan-Mandat für die USA auch nach dem für den 1. Mai geplanten Abzug aller US-Truppen aus dem Land zu verlängern, meldet Al Jazeera. Biden habe einen Deal geprüft, bei dem die Taliban einer US-amerikanischen "Anti-Terror-Truppe" erlauben sollten, zur "Bekämpfung der IS-Kämpfer" in Afghanistan zu bleiben, sagte ein Abgeordneter des US-Kongresses.

Die Kommentare von Adam Smith, dem Vorsitzenden des Streitkräfteausschusses im US-Repräsentantenhaus, lieferten neue Details zur Strategie vom US-Präsidenten Joe Biden über den afghanischen Friedensprozess, den er von der Trump-Administration geerbt hat.

Das Weiße Haus und das Pentagon haben sich noch nicht zu Details des möglichen neuen Vorhabens geäußert. Biden habe keine Entscheidung über die Verlängerung der Frist getroffen, um die letzten US-Truppen aus Afghanistan abzuziehen, erklärte jedoch unlängst, es sei "schwierig", die in einem seit Februar 2020 bestehenden Abkommen mit den Taliban festgelegte Frist einzuhalten.

In einem  Interview mit dem TV-Sender ABC News sagte Biden kürzlich: "Ich bin dabei, die Entscheidung zu treffen, wann sie gehen werden". Er verwies darauf, das von der Regierung seines Vorgängers Trump geschlossene Abkommen wäre nicht sehr "solide" ausgehandelt worden. Die Taliban drohen bereits mit einem "großen Krieg", wenn die US-Truppen das Land nicht wie vereinbart verlassen.

Auch Deutschland plant inzwischen eine Verlängerung seines Afghanistan-Mandats. Darüber soll der Bundestag demnächst entscheiden. Im Bundestag zeichne sich eine breite Zustimmung für die Verlängerung des Afghanistan-Mandats ab, berichtete die Tagesschau am Donnerstag. 

Das am 29. Februar 2020 unterzeichnete Friedensabkommen zwischen den USA und den Taliban war seinerzeit bahnbrechend. Es sieht einen Abzug der US-Truppen aus dem Land in zwei Stufen vor. Erstens erklärten sich die USA bereit, ihre Truppenstärke innerhalb von viereinhalb Monaten auf 8.600 Mann zu reduzieren und ihre Truppen aus fünf Militärbasen abzuziehen, bevor der endgültige Abzug im Mai 2021 erfolgen würde. Zweitens verpflichteten sich die USA und ihre Verbündeten, "von der Androhung oder Anwendung von Gewalt gegen die territoriale Integrität oder politische Unabhängigkeit Afghanistans oder der Einmischung in die inneren Angelegenheiten des Landes abzusehen".

Mehr zum Thema - Treffen der NATO-Außenminister: Afghanistan und die "Wiederbelebung" der NATO

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team