International

Wegen Verbreitung "widerlegter Behauptungen": Instagram-Profil von Robert Kennedy Jr. gelöscht

In Deutschland erlangte Robert F. Kennedy Jr. zuletzt als Teilnehmer auf einer sogenannten Corona-Demo Aufmerksamkeit. Er gilt als Corona-Skeptiker und Impfkritiker und macht aus seiner Meinung keinen Hehl. Nun ist er dem US-Social Media Riesen Instagram offensichtlich zu weit gegangen.
Wegen Verbreitung "widerlegter Behauptungen": Instagram-Profil von Robert Kennedy Jr. gelöschtQuelle: AFP © Rich Polk

Insbesondere im Zuge der ausgerufenen COVID-19-Pandemie löschen sogenannte soziale Netzwerke Beiträge oder sogar ganze Profile aufgrund der mutmaßlichen Verbreitung falscher Behauptungen. Nun hat sich offensichtlich auch der prominente Corona-Skeptiker und Impfkritiker Robert F. Kennedy Jr. zu weit aus dem Fenster gelehnt und die eng gesteckten Leitplanken des Sagbaren verlassen.

Ein Sprecher des Mutterkonzerns Facebook erklärte am Mittwoch zur Instagram-Sperre des Kennedy-Sprösslings:

"Wir haben dieses Konto entfernt, weil es wiederholt widerlegte Behauptungen über das Coronavirus oder Impfstoffe geteilt hat."

Mit der Löschung des Kennedy-Profils mit 800.000 sogenannten "Followern" geht der Kampf von Branchenprimus Facebook gegen "Desinformation" in eine neue Runde. Auf Facebook selbst darf Kennedy offensichtlich noch aktiv sein.

Der Ächtung des US-Demokraten auf dem sozialen Netzwerk ging offensichtlich ein Tipp der Washington Post und die Recherche des "liberalen Medienbeobachters Media Matters For America" voraus. Die sich im Besitz des nicht unumstrittenen US-Milliardärs Jeff Bezos befindliche Zeitung machte Instagram darauf aufmerksam, dass Kennedy Jr. den Clip "Planet Lockdown" auf seinem Profil geteilt hatte.

Das insgesamt mehr als 20 Millionen Mal aufgerufene Video sei "voller falscher Behauptungen über das Virus" gewesen, "inklusive, dass der Corona-Impfstoff zu Unfruchtbarkeit führen könne (was er nicht tut). Zudem sei in dem Video lautWashington Post behauptet worden, dass "die Impfstoffdosen Mikrochips enthalten (was sie nicht tun)". Darüber hinaus seien Behauptungen des "Wahlbetrugs" wiederholt worden.

In "Planet Lockdown" wird die ehemalige Stellvertretende Sekretärin für Wohnen und Stadtentwicklung unter US-Präsident George H. W. Bush, Catherine Austin Fitts, interviewt.

In dem Interview soll Fitts behaupten, dass es sich bei der Impfkampagne gegen COVID-19 um eine Verschwörung handele, die von einer globalen Kabale gesteuert werde, und dass Corona-Impfstoffe in die DNA-Struktur der Menschen veränderten

YouTube, Facebook, Instagram und TikTok sperrten das Video und verhinderten so dessen Weiterverbreitung. Gegenüber der Washington Post verteidigten die Macher des Videos den nun geächteten Clip. Die Inhalte des Videos reflektierten eine legitime Debatte über Fragen der öffentlichen Gesundheit, wie etwa das Tragen von Masken und das Phänomen der "sozialen Distanzierung".

"Was, wenn diese Richtlinien mehr schaden als nützen? Sollten wir nicht in der Lage sein, eine öffentliche Diskussion über ein Thema zu führen, das uns alle so sehr betrifft?"

Die Löschung des Kennedy-Kontos geht mit einer Kampagne des Zuckerberg-Unternehmens Facebook einher, gegen Behauptungen im Zusammenhang mit SARS-CoV-2 vorzugehen, die nicht mit den Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und anderer Gesundheitsbehörden übereinstimmen.

Am Montag gelobte Facebook, alle Beiträge mit "widerlegten Behauptungen" zu löschen, dass COVID-19 menschengemacht sei, oder Corona-Impfstoffe risikoreich und unwirksam seien bzw. Autismus verursachen könnten. Das Facebook kündigte zudem an, auch Beiträge von "Faktenprüfern" prüfen zu lassen, die nicht gegen die eigenen Richtlinien verstoßen. Die im Zuge dessen als "irreführend" identifizierten Beiträge könnten dann nach wie vor entsprechend gekennzeichnet und in ihrer Reichweite herabgestuft werden.

Gleichzeitig versprach das US-Unternehmen, "die größte weltweite Kampagne" zu starten, um "zuverlässige" Informationen über die Impfkampagne zu verbreiten.

Kennedy Jr. ist Vorsitzender der Organisation Children's Health Defense. Der Rechtsanwalt, Umweltaktivist und Autor gilt als Impfskeptiker. Die TAZattestierte Kennedy einen Wandel vom angesehen Umweltkämpfer zum dubiosen Allergien- und Impfkritiker.

"Nachdem sein Sohn Conor eine Allergie gegen Erdnüsse entwickelte, vertrat Kennedy die These, dass bestimmte Impfstoffe verantwortlich für solche Allergien seien. Mehr noch: Das früher in Impfstoffen enthaltene Quecksilber sei Ursache für vielerlei Krankheiten, darunter Autismus".

Trotz des schillernden Namens ist Robert F. Kennedy Jr. als Sohn des 1968 im Wahlkampf ermordeten Senators und Justizministers Robert F. Kennedy in Deutschland kaum bekannt. Dies änderte sich auch kaum, als er 2020 Deutschland besuchte, um als Redner auf einer sogenannten Querdenker-Demo aufzutreten. Für den Spiegel stand anschließend fest: Der Spross aus der Kennedy-Dynastie war "Ende August als Impfgegner in die deutsche Hauptstadt gekommen – als Verschwörungstheoretiker, der die Corona-Pandemie nutzt, um seine Agenda nun auch nach Europa zu tragen".

Mehr zum Thema - Facebook will "falsche Informationen" über Gefahren von COVID-19-Impfstoffen löschen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion