Gesellschaft

Facebook will "falsche Informationen" über Gefahren von COVID-19-Impfstoffen löschen

Das soziale Netzwerk Facebook hat die Liste der COVID-19-Themen erweitert, die als Falschinformationen gelten. Dazu gehören Theorien über den künstlichen Ursprung des Coronavirus und die Gefahren von COVID-19-Impfstoffen. Facebook entfernt bereits solche Beiträge.
Facebook will "falsche Informationen" über Gefahren von COVID-19-Impfstoffen löschenQuelle: Gettyimages.ru © Artur Widak

Ab dieser Woche erweitert Facebook die Kriterien für die Erkennung gefälschter Information über COVID-19-Impfungen und -Impfstoffe und beginnt mit dem Löschen dieser Beiträge. Dies geht aus einer Erklärung hervor, die Facebook auf seinem Blog veröffentlichte:

"Heute erweitern wir unseren Kampf, um falsche Aussagen auf Facebook und Instagram über COVID-19, COVID-19-Impfstoffe und Impfungen im Allgemeinen zu entfernen."

Bereits im Dezember vergangenen Jahres hat Facebook damit begonnen, Falschaussagen zu bekämpfen, die von Gesundheitsexperten über Coronavirus-Impfstoffe gemacht wurden. Die ursprüngliche Liste gefälschter Nachrichten enthielt Informationen über das Chippen der Bevölkerung mit Hilfe von Impfungen, Arzneimittelstudien an bestimmten Personengruppen ohne deren Zustimmung und einige andere Verschwörungstheorien.

Nach Rücksprache mit der Weltgesundheitsorganisation hat Facebook beschlossen, die Liste der Themen zu erweitern, die als Fälschungen gelten sollen. Facebook wird nun Veröffentlichungen über den künstlichen Ursprung von COVID-19, die Unwirksamkeit von Impfstoffen, die Toxizität von Impfstoffen und die Aussage, dass Impfstoffe Autismus verursachen, als Fehlinformation betrachten. Das Unternehmen stellte fest, dass Seiten auf Facebook und Instagram, die wiederholt gegen diese Regeln verstoßen und weiterhin gefälschte Informationen über die Coronavirus-Infektion verbreiten, dauerhaft blockiert werden können.

Im August vergangenen Jahres hatte Facebook vom Konto des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump ein Video gelöscht, in dem Trump behauptet hatte, dass fast alle Kinder immun gegen COVID-19 seien. Facebook-Sprecher Andy Stone erklärte hierzu, die Behauptung, eine bestimmte Gruppe sei gegen COVID-19 immun, stelle eine Verletzung der Richtlinien des Unternehmens in Bezug auf bösartige Fehlinformationen über COVID-19 dar.

Mehr zum Thema - Bill Gates zu Corona-Verschwörungstheorien über ihn: Social-Media-Unternehmen könnten das zensieren

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team