International

Serbiens Präsident Vučić über China: "Ein Freund in der Not ist ein wahrer Freund!"

Der Präsident des Balkanlandes Serbien hat sich in einem Interview äußerst positiv zur Rolle Chinas bei der Entwicklung Serbiens geäußert. Zudem lobte er die chinesische Hilfe im Kampf gegen die COVID-19-Pandemie. China könne auf das serbische Volk zählen.
Serbiens Präsident Vučić über China: "Ein Freund in der Not ist ein wahrer Freund!"Quelle: www.globallookpress.com © PPI/Keystone Press Agency

Serbiens Präsident Aleksandar Vučić hat sich in einem Interview mit der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua sehr dankbar für die Hilfe gezeigt, die die Volksrepublik China Serbien während der COVID-19-Pandemie zukommen ließ. Die Bedeutung Chinas für Serbien und das serbische Volk umschrieb er mit der Aussage:

"Ein Freund in der Not ist ein wahrer Freund!"

Serbien habe stets Hilfe von China erhalten, wenn es sie benötigte, so der serbische Präsident. Er sei stolz darauf, dass das chinesisch-serbische Verhältnis dieses hohe Niveau erreicht habe. Ausmaß und Umfang der bilateralen Zusammenarbeit zwischen Serbien und China seien beeindruckend; dies habe Serbien verändert sowie dem serbischen Volk enorm genützt. Seine Dankbarkeit gegenüber China könne er nicht oft genug betonen.

"Wir bauen Hauptstraßen, Autobahnen und Eisenbahnstrecken zusammen mit chinesischen Firmen, und wir sind sehr zufrieden mit der Qualität der Arbeit, die sie uns liefern, mit ihrer Schnelligkeit, Effizienz (...), mit der sie uns liefern."

Eine chinesische Firma habe das Stahlwerk in Smederovo gerettet und so direkt 5.000 Arbeitsplätze sowie viele weitere Tausend Arbeitsplätze bei Zuliefererfirmen erhalten. Für ein verhältnismäßig kleines Land wie Serbien sei das bedeutend.

"Neue Anlagen, neue Fabriken, neue Produktionslinien ... Wo immer Sie hingehen, werden Sie etwas sehen, das von den Chinesen hier in diesem Land gemacht wurde."

Er fügte hinzu:

"Ich bin so stolz auf all unsere Errungenschaften, (...) wo immer Sie hingehen, können Sie eine Reihe von Brücken sehen, die von chinesischen Firmen gebaut wurden, eine Reihe von Tunneln, (...) Autobahnen, Straßen und Eisenbahnen, die in diesem Land gebaut wurden."

Neben diesen Beispielen der wirtschaftlichen Zusammenarbeit nannte er auch die chinesische Hilfe im Kampf gegen die COVID-19-Pandemie. Der Präsident erkälte:

"Ich bin zum Flughafen gegangen, ich habe auf die Güter gewartet, (...) ob es nun Beatmungsgeräte oder Impfstoffe waren, und ich habe unseren chinesischen Freunden 'vielen Dank' gesagt."

Die chinesische Hilfeleistung an Serbien sei ein "entscheidender Moment" des Kampfes Serbiens gegen die Pandemie gewesen, für die er "sehr, sehr dankbar" sei. China habe es geschafft, mit beispielloser Führung und Disziplin der Pandemie zu begegnen und habe Serbien großzügig Hilfe angeboten, dank der es das Balkanland jetzt geschafft habe, einer der weltweit höchsten Impfraten zu erreichen.

"Die meisten Menschen hier in diesem Land sind geimpft, mit Sinopharm-Impfstoff aus China (...). Ich denke, es gibt kein solches Land in Europa, in dem man ein solches Maß an Vertrauen (in die chinesischen Impfstoffe) finden kann wie hier in Belgrad und Serbien."

Die Menschen in Serbien seien sehr zufrieden und stolz darauf, dass Land es geschafft habe, Produkte bereitzustellen, um die Gesundheit des serbischen Volkes und die Zukunft des Landes zu fördern.

Er schloss das Interview mit einer an das chinesische Volk gerichteten Botschaft:

"Wir schätzen Sie, wir respektieren Sie, wir sind Ihnen zutiefst dankbar für alles, was Sie getan haben und für unsere Freundschaft, und wir werden unser Bestes tun, um diese Freundschaft zu erhalten. Sie können auf das serbische Volk zählen."

Mehr zum ThemaDank chinesischer und russischer Corona-Impfstoffe: Serbien impft im Rekordtempo