International

Lawrow: Deutsche Geheimdienste könnten Nawalny beim Film zu "Putins Palast" geholfen haben

Der russische Präsident Wladimir Putin verfüge insgeheim über einen Palast am Schwarzen Meer, behauptet der Politblogger Alexei Nawalny in einem jüngst erschienenen und in Deutschland aufwändig produzierten Film – dessen Kernaussage bereits widerlegt wurde. Nun stellt der russische Außenminister Sergei Lawrow die Frage in den Raum, ob Nawalny bei der Filmproduktion von deutschen Geheimdiensten unterstützt wurde.
Lawrow: Deutsche Geheimdienste könnten Nawalny beim Film zu "Putins Palast" geholfen haben© Markku Ulander/www.imago-images.de

Der Außenminister der Russischen Föderation, Sergei Lawrow, hat am Montag in einer Erklärung mitgeteilt, dass Geheimdienste der Bundesrepublik Deutschland wahrscheinlich dem russischen Aktivisten Alexei Nawalny dabei geholfen haben, seinen Film über den angeblichen Palast des russischen Präsidenten Wladimir Putin zu drehen, wie die russische Nachrichtenagentur TASSmitteilte. Daher habe das russische Außenministerium in Berlin um Aufklärung gebeten. Lawrow erklärte:

"In diesem Film besucht Nawalny das Gebäude des ehemaligen sowjetischen Geheimdienstes in Dresden und zeigt den Zuschauern zusammen mit einigen deutschen Kollegen Materialien aus einem Ordner, den er als 'Putins persönliche Akte' präsentiert. Es ist klar, dass es unmöglich ist, in dieses Gebäude zu gelangen und darüber hinaus Zugang zu bestimmten Archiven zu bekommen, ohne mit den offiziellen Behörden der Bundesrepublik Deutschland zusammenzuarbeiten – höchstwahrscheinlich mit ihren Geheimdiensten."

Mehr zum Thema - Geheimnis gelüftet: Nutznießer des angeblichen Palasts von Wladimir Putin meldet sich

Die konkrete Frage, auf die die russische Seite gern eine Antwort hätte, lautet demnach: Wenn Deutschland so besorgt ist um Alexei Nawalnys Recht, über seine persönlichen Daten zu verfügen, wie konnte dann das Dossier aus deutschen Archiven, das, wie die Filmemacher behaupten, den russischen Präsidenten Wladimir Putin betrifft, ohne dessen Zustimmung zur öffentlichen Präsentation übergeben werden? Der Außenminister fügte hinzu:

"Wir baten das deutsche Außenministerium um Erklärungen zu dieser Angelegenheit und erhielten in den folgenden Tagen die Auskunft, dass der Zugang von Nawalny zu den genannten Materialien von den zuständigen deutschen Behörden genehmigt worden sei und dass es 'nichts Geheimes' in den ihm übergebenen Materialien gebe."

Lawrow sagte, dies zeige genug über den Hintergrund der ganzen Geschichte des Film zu "Putins Palast" und der Rolle, die der Westen bei der Förderung dieses Films im internationalen Medienraum gespielt habe.

Mehr zum Thema - "Die Anfrage kam aus Los Angeles": Wie Nawalny seinen Putin-Film in einem Studio bei Freiburg drehte

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion