International

Trump verleiht Verdienstorden an Modi, Abe und Morrison zu Ehren der Anti-China-Allianz

Der US-Präsident hat amtierenden und ehemaligen Staatsoberhäuptern der sogenannten Quad-Allianz die Legion of Merit Verdienstmedaillen verliehen. Gesandte der drei Nationen nahmen die hohe Auszeichnung der US-Streitkräfte entgegen.
Trump verleiht Verdienstorden an Modi, Abe und Morrison zu Ehren der Anti-China-AllianzQuelle: Reuters © Carl Court

US-Präsident Donald Trump hat die Verdienstmedaille der Legion of Merit an amtierende und ehemalige Staatsoberhäupter Australiens, Indiens und Japans verliehen und damit die Mitglieder der von den USA geführten sogenannten Quad-Allianz geehrt. Diese wurde geschaffen, um Pekings Einfluss im asiatisch-pazifischen Raum entgegenzuwirken.

Die prestigeträchtige militärische Auszeichnung wurde dem indischen Premierminister Narendra Modi, dem australischen Premier Scott Morrison und Japans Ex-Premier Shinzō Abe am Montag überreicht, verkündete der Chef des Nationalen US-Sicherheitsrats Robert O'Brien in einer Reihe von Tweets.

Der US-Beamte lobte Abe, der Anfang des Jahres aus gesundheitlichen Gründen von seinem Amt zurücktrat, für seine "Vision für einen freien und offenen Indopazifik", Modi für seine "Führungsrolle bei der Aufwertung der strategischen Partnerschaft zwischen den USA und Indien" und Morrison für die "Förderung der kollektiven Sicherheit". O'Brien erklärte, dass die Auszeichnungen jeweils von Gesandten der drei Nationen entgegengenommen worden seien und bald an die Staatsmänner übergeben würden.

Zusammen mit den USA bilden die vier Länder den sogenannten Quadrilateral Security Dialogue, auch bekannt als die NATO Asiens oder einfach Quad. Obwohl das informelle Bündnis in den 2010er-Jahren aufgrund von Streitigkeiten zwischen Canberra und Neu-Delhi weitgehend ruhte, bemühte sich die Regierung unter Trump um ein Wiederaufleben des Blocks. Man förderte eine erneute Zusammenarbeit und militärische Übungen im asiatisch-pazifischen Raum mit Blick auf China. Vergangenen Monat traf sich die Allianz zu dreitägigen Marineübungen vor der indischen Küste und führte ein Arsenal von Zerstörern, Fregatten und anderen Kriegsschiffen vor.

Während eines Treffens der Allianz im Oktober in Tokio pries US-Außenminister Mike Pompeo das Bündnis als einen Weg, "der Herausforderung zu begegnen, die die Kommunistische Partei Chinas für uns alle darstellt". Er prangerte die chinesische Regierung für "Ausbeutung, Korruption und Zwang" an. Peking verurteilte wiederholt die von den USA geführten Militärübungen in der Region. Man bezeichnet die US-amerikanische Machtdemonstrationen als absichtliche Provokationen und fordert Washington und seine Verbündeten auf, ihre "Mentalität des Kalten Krieges" aufzugeben.

Mehr zum Thema - Japanischer Verteidigungsminister hofft auf Bundeswehrpräsenz im Südchinesischen Meer

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion