International

Vergewaltigungsvorwürfe: Französischer Geschäftspartner von Jeffrey Epstein verhaftet

Der ehemalige Geschäftspartner des US-Sexualverbrechers Jeffrey Epstein, Jean-Luc Brunel, ist von der französischen Polizei wegen des Vorwurfs von Sexualvergehen verhaftet worden. Er befindet sich in Polizeigewahrsam.
Vergewaltigungsvorwürfe: Französischer Geschäftspartner von Jeffrey Epstein verhaftetQuelle: AFP © Palm Beach County Sheriff's Department

Die Pariser Staatsanwaltschaft hat einen weiteren Verdächtigen im Fall Epstein festgesetzt. Ein ehemaliger französischer Modelagent und Geschäftspartner des amerikanischen Pädophilen Jeffrey Epstein sei festgenommen worden. Ihm werden Vergewaltigung und Menschenhandel sowie sexuelle Nötigung von Minderjährigen  vorgeworfen, teilte die Pariser Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit. Der Modelagent Jean-Luc Brunel soll Teil des Missbrauchsrings gewesen sein und selbst Vergewaltigungen begangen haben. Er soll am Mittwoch am Flughafen Paris-Charles-de-Gaulle festgenommen worden sein, als er versuchte, in den Senegal zu fliegen. 

Epstein hatte zahlreiche persönliche Verbindungen nach Frankreich. Er besaß ein Luxusapartment nahe dem Pariser Boulevard Champs-Élysées. Jean-Luc Brunel galt als einer seiner Vertrauten. Mehrere Klägerinnen, die Brunel der Vergewaltigung bezichtigen, sind ehemalige Top-Models. Er soll zudem junge Frauen für Epstein beschafft haben.

Brunel bestritt bislang alle gegen ihn erhobenen Vorwürfe. Er verklagte 2015 Epstein  und behauptete, dessen Fall habe dem Ruf der französischen Modelagenturen zu Unrecht geschadet. "Die Opfer haben lange auf die Verhaftung von Jean-Luc Brunel gewartet", sagte Anne-Claire Lejeune, eine Anwältin, die mehrere seiner mutmaßlichen Opfer vertritt. Ex-Model Thysia Huisman, die Brunel beschuldigte, sie mit 18 unter Drogen gesetzt und vergewaltigt zu haben, sagte: "Das ist eine riesige Nachricht. Ich weine vor Freude."

Es wurde zudem kürzlich bekannt, dass die frühere Partnerin Epsteins erneut versucht habe, aus der US-Haft zu kommen. Ghislaine Maxwell hatte über ihre Anwälte einen Antrag auf Kaution gestellt, um bis zu ihrem Prozess auf freien Fuß zu gelangen. 28,5 Millionen Dollar will sie laut Gerichtspapieren hinterlegen. Ihr werden sechs Anklagepunkte vorgeworfen, darunter Verführung Minderjähriger und Meineid. Maxwell steht im Verdacht, als enge Vertraute des verstorbenen Pädophilen Epstein in dessen Machenschaften im Bereich Kinderprostitution und Menschenhandel verwickelt zu sein.

Epstein wurde von der Staatsanwaltschaft in New York vorgeworfen, Dutzende minderjährige Mädchen missbraucht zu haben. Der Geschäftsmann habe zwischen 2002 und 2005 in New York und Florida einen illegalen Sexhandelsring aufgebaut, hieß es in der Anklageschrift. Im Jahr 2019, etwa einen Monat nach seiner Verhaftung wegen des Vorwurfs des Sexhandels, starb der 66-Jährige. Epstein wurde in einer Gefängniszelle in Manhattan tot aufgefunden. Die Ermittlungsbehörden gingen von Suizid aus.

Der Fall um Epstein und Maxwell ist brisant, da die beiden in der amerikanischen High Society gut vernetzt waren. Epstein hatte zeitweise auch ein enges Verhältnis zum ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton und dem amtierenden Staatsoberhaupt Donald Trump.

Mehr zum Thema - Epstein-Skandal: Gericht erlaubt Freigabe einer Aussage von Ghislaine Maxwell von 2016