Deutschland

Wegen fehlender Genehmigungen: Deutsche können erst am Freitag aus Wuhan ausgeflogen werden

Erstmals wurde das Coronavirus im chinesischen Wuhan entdeckt. Die deutsche Regierung plant angesichts der steigenden Opferzahlen, etwa 90 deutsche Staatsbürger aus Wuhan auszufliegen. Die Genehmigungen aus China aber verzögerten sich noch.
Wegen fehlender Genehmigungen: Deutsche können erst am Freitag aus Wuhan ausgeflogen werdenQuelle: Reuters © Wolfgang Rattay

Neben den Genehmigungen von chinesischer Seite, damit der Airbus A310 "Kurt Schumacher" in Wuhan landen darf, muss zudem geklärt werden, was mit den rund 90 deutschen Staatsbürgern passiert, sobald sie ausgeflogen worden sind. Es soll eine Quarantäne von 14 Tagen vorgesehen sein. 

Geplant war, die deutschen Staatsbürger am Mittwoch auszufliegen. Die Regierung Pekings hatte gefordert, dass ausländische Staatsbürger nur mit Zivil- und nicht mit Militärmaschinen ausgeflogen werden. 

In der Millionenstadt Wuhan in der Provinz Hubei ist das öffentliche Leben zum Stillstand gekommen, nachdem diese abgeriegelt worden ist. Auf einem Fischmarkt hatte man das Coronavirus erstmals entdeckt. Starten soll der Airbus von Köln-Wahn über Shanghai in Richtung Wuhan. Es sind mehrere Crews erforderlich. 

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat angesichts des Coronavirus zu "wachsamer Gelassenheit" im Land aufgerufen. Man müsse die Dinge richtig einordnen:

Es war zu erwarten, dass es auch zu Infektionen hier in Deutschland kommt, eben durch Kontakt mit Reisenden aus China.

Entscheidend sei, dass etwaige Patienten in Deutschland schnell identifiziert und isoliert werden. Die zuständigen Stellen müssten dann herausfinden, mit wem die Infizierten Kontakt hatten, um eine Weiterverbreitung des Virus auszuschließen, sagte Spahn. Mittlerweile sind in Deutschland vier Menschen mit dem Coronavirus nachweislich infiziert. Die Krankheitsverläufe der Patienten in Bayern seien nach jetzigem Stand "sehr, sehr milde", so Spahn weiter. China informiere deutlich schneller und transparenter über das Coronavirus als 2002/2003 bei der SARS-Pandemie.

Mehr zum ThemaCoronavirus: Gefahr für Menschen, Weltwirtschaft und Börsen?

(rt deutsch/dpa) 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team