Deutschland

Stadt Nürnberg schließt Schwimmbäder wegen Krieg in der Ukraine

Um Energie und Gas zu sparen, müssen die Einwohner Nürnbergs bis September auf drei von vier Hallenbädern verzichten. Außerdem wird das Freibadwasser nicht mehr beheizt. Laut Oberbürgermeister Marcus König sei dies dem Krieg in der Ukraine geschuldet.
Stadt Nürnberg schließt Schwimmbäder wegen Krieg in der UkraineQuelle: www.globallookpress.com © Eibner-Pressefoto / www.imago-images.de

Mittlerweile werden die Maßnahmen zur Einsparung von Gas in deutschen Kommunen immer konkreter. So werden in der Stadt Nürnberg drei von vier Hallenbädern in diesem Sommer geschlossen, um Energie zu sparen, berichtete die Süddeutsche Zeitung am vergangenen Freitag über die jüngste Ankündigung des städtischen Eigenbetriebs NürnbergBad. Laut der Mitteilung von NürnbergBad werden drei Hallenbäder vom 16. Juli bis zum 4. September geschlossen. Dafür bleiben die Freibäder bis zum 25. September geöffnet.

Der Nürnberger Oberbürgermeister Marcus König begründete die Sparmaßnahme gegenüber NürnbergBad mit der Energiekrise, die durch den Ukrainekrieg verursacht wurde, und äußerte sich diesbezüglich mit den Worten:

"Ich unterstütze die Initiative von NürnbergBad, denn die durch den Ukrainekrieg verursachte Energiekrise verlangt nach deutlichen Sparmaßnahmen. Wir müssen uns auf mögliche Einschränkungen der Gasversorgung rechtzeitig vorbereiten."

Konkret würde durch die Schließung von drei Bädern die Wärmeenergie von 755.000 Kilowattstunden und für 570.000 Kilowattstunden Strom gespart, was umgerechnet der Wärmeenergie von 383 Haushalten und dem Stromverbrauch von 789 Haushalten entspreche. In der Mitteilung auf der Webseite von NürnbergBad hieß es weiter, dass man nicht nur durch die Schließung von drei Hallenbädern Energie und Fernwärme einspare, sondern auch dadurch, dass die Freibadbecken derzeit nicht beheizt werden.

Laut OB König werde die Entscheidung von den großen Fraktionen im Stadtrat begrüßt und in aller Form mitgetragen. Er hofft, dass die Bürger für die abverlangten Zumutungen Verständnis aufbringen. Er sei sich sicher, dass die Menschen die Notwendigkeit der Maßnahme erkennen können.

Mehr zum ThemaDeutsche Industrie rüstet sich für Gasstopp

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.