Deutschland

Lufthansa will Maskenpflicht an Bord nicht mehr durchsetzen

Wird auch hierzulande bald nachvollzogen, was woanders schon die Regel ist? Während seit Mitte Mai in der EU bei Flügen und auf Flughäfen keine Maske mehr getragen werden muss, besteht in Deutschland weiterhin Maskenpflicht. Nun scheint sich die Lufthansa zu wehren.
Lufthansa will Maskenpflicht an Bord nicht mehr durchsetzenQuelle: www.globallookpress.com © Frank Hoermann/SVEN SIMON

Die in Deutschland fortbestehende Maskenpflicht auch an Bord von Flugzeugen stellt zunehmend ein Problem dar, berichtet die Welt. Dies meint die "Lufthansa" und kommt in einem internen Papier zu dem Schluss, die Maskenpflicht durchzusetzen sei ein größeres Sicherheitsrisiko, als Passagiere, die keine Maske tragen, einfach in Ruhe zu lassen. Die Durchsetzung der Maskenpflicht führe immer wieder zu Eskalationen zwischen Fluggästen und Crewmitgliedern – durchaus ein Unsicherheitsfaktor an Bord.

Berliner Prinzipienreiterei

Seit Mitte Mai ist in vielen EU-Ländern die Maskenpflicht auf Flughäfen und in Flugzeugen aufgehoben, nicht aber in Deutschland. Das sorgt für Irritationen bei vielen Passagieren, die etwa mit Flügen aus dem Ausland in Deutschland ankommen. Denn bislang setzten Lufthansa und Condor im Vergleich zu anderen Gesellschaften die Maskenpflicht an Bord recht streng durch.

Doch die Kontrollen, die das Kabinenpersonal durchführen muss, führen offensichtlich mehr und mehr zu Unmut bei Passagieren, was in dem internen Gutachten der Fluglinie als Sicherheitsproblem erkannt wird. Denn wie soll die Crew das Tragen der Masken bei Fluggästen durchsetzen? Es erscheint nachvollziehbar, dass Passagiere, die im Ausland unterwegs oder mit ausländischen Linien nach Deutschland gekommen sind, mit Unverständnis reagieren, wenn sie in Deutschland – im Unterschied zu anderen EU-Ländern – an Bord der Lufthansa immer noch Maske tragen müssen.

Zweierlei Maß

Hinzu kommt, dass die Politik auch auf diesem Feld nicht immer mit positivem Beispiel vorangeht. So war Bundeskanzler Olaf Scholz auf Fotos an Bord von Flugzeugen gelegentlich schon "unmaskiert" zu sehen. Aber nicht nur an Bord von Flugzeugen gilt in Deutschland noch die Maskenpflicht, sondern auch in Bussen und Bahnen. Andere Nachbarländer haben für diese Verkehrsmittel die Maskenpflicht längst abgeschafft, ohne dass es zu gesundheitspolitischen Problemen gekommen wäre.

Bei der Lufthansa dürfte neben den nachvollziehbaren Sicherheitsbedenken für ihre Überlegungen auch eine Rolle gespielt haben, dass man Passagiere nicht an ausländische Fluglinien verlieren möchte. Beim innerdeutschen Bahn- und Busverkehr haben die Fahrgäste dieses Druckmittel, eine ausländische Linie zu nehmen, allerdings nicht.

Mehr zum ThemaMoskau kündigt "Corona-Amnestie" an: Strafen für Verstöße gegen Corona-Regeln nicht mehr fällig

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team