Deutschland

Deutschland: Keine Pläne für Ende der Maskenpflicht in Verkehrsmitteln

In Deutschland ist vorerst kein Ende der Maskenpflicht in Verkehrsmitteln geplant, wie Regierungssprecher Steffen Hebestreit am Freitag mitteilte. Zuvor hatte sich Verkehrsminister Volker Wissing für ein Ende der Maskenpflicht in Bussen, Bahnen und Flugzeugen ausgesprochen.
Deutschland: Keine Pläne für Ende der Maskenpflicht in VerkehrsmittelnQuelle: www.globallookpress.com © TOBIAS STEINMAURER via www.imago-images.de

Die Bundesregierung plant vorerst kein Ende der Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln. Wie Regierungssprecher Steffen Hebestreit am Freitag in Berlin mitteilte, sei die Pflicht in Bussen und Bahnen, wo man Abstände nicht einhalten könne und auf engem Raum zusammensitze, bislang aus gutem Grund so erlassen worden. Er könne nicht davon berichten, dass es jetzt Planungen gebe, die Maskenpflicht aufzuheben. Zugleich verwies er mit Blick auf den Sommer auf die aktuelle Diskussion, dass man sich "immer wieder neu an das Pandemiegeschehen anpassen müsse."

Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) hatte sich zuvor dafür ausgesprochen, die Maskenpflicht in Bussen, Bahnen und Flugzeugen zu beenden. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) lehnte den Vorschlag jedoch ab und schrieb auf Twitter, bei täglich bis zu 150 Toten im Zusammenhang mit Corona und immer noch sehr hohen Inzidenzen "fehlt der Spielraum, auf Masken im öffentlichen Verkehr zu verzichten." Auch von den Grünen kam Widerspruch. So sagte der Grünen-Abgeordnete Janosch Dahmen der dpa, es wäre "unvernünftig", die Pflicht bereits jetzt aufzuheben.

"Wir brauchen Schutzmasken in Bahn und Bus für einen sicheren Sommer."

Die Maskenpflicht für Veranstaltungen oder beim Einkaufen war seit Anfang April in weiten Teilen Deutschlands weggefallen. Die bundesweite Maskenpflicht in Flugzeugen und Fernzügen ist im Infektionsschutzgesetz vorerst bis 23. September festgelegt. Im Nahverkehr mit Bussen und Bahnen gilt ebenfalls die Maskenpflicht, allerdings wird diese von den Ländern erlassen.

Verkehrsminister Wissing erklärte in der ARD weiter, es gehe ihm um ein einheitliches Vorgehen in Europa:

"In manchen Ländern muss man keine Maske tragen. Wenn man in Deutschland einsteigt, soll man eine Maske tragen. Es gibt ja kein deutsches Coronavirus, sondern es ist ein einheitliches Problem in Europa."

Auch der deutsche Reiseverband warnte vor einem "Flickenteppich an Regelungen bei Reisen in Europa, die kein Reisender mehr versteht und nachvollziehen kann." Die Maskenpflicht für Flüge sollte daher auch in Deutschland enden. Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, sprach sich ebenfalls für ein Ende der Maskenpflicht in Verkehrsmitteln aus. Gegenüber der Rheinischen Post erklärte er:

"Medizinisch geboten ist die Maskenpflicht etwa in Flugzeugen nicht. In Flugzeug-kabinen wird die Luft alle vier Minuten ausgetauscht."

Auch FDP-Vize Wolfgang Kubicki warf Lauterbach und Dahmen "unbelegte Panikmache" vor.

Mehr zum Thema - "Werfen Sie Ihre Masken weg!" – Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln der USA gekippt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team