Deutschland

Linke zu Nord Stream 2: "Schießen uns selbst ins Bein"

Ein politisches Interesse der Grünen und das wirtschaftliche Interesse der USA spielten eine Rolle bei der Haltung der Bundesregierung zu Nord Stream 2, so Gregor Gysi. Die USA selbst würden nicht auf Lieferungen verzichten. Auch Sevim Dağdelen sieht die Entscheidung kritisch.
Linke zu Nord Stream 2: "Schießen uns selbst ins Bein"Quelle: www.globallookpress.com © Frederic Kern via www.imago-imag

Die Linken-Parteivorsitzende Henning-Wellsow sah gegenüber dem Spiegel keinen Anlass, sich über den Stopp von Nord Stream 2 zu äußern und verwies lieber auf den Ausbau erneuerbarer Energien.

Hingegen haben die Bundestagsabgeordneten Gregor Gysi und Sevim Dağdelen den Beschluss der Bundesregierung, Nord Stream 2 zu stoppen, deutlich kritisiert. Mit der Entscheidung werde "ein politisches Interesse der Grünen und ein wirtschaftliches Interesse der USA, die uns hier Fracking-Gas verkaufen wollen, mit internationaler Politik gemischt", meinte Gregor Gysi, außenpolitischer Sprecher der Linksfraktion.

"Für mich ist es schon deshalb ein Missbrauch, weil die USA auf der anderen Seite die Lieferungen von Erdöl aus Russland in die USA – Russland ist der zweitgrößte Öl-Exporteur in die USA – um keinen Liter kürzen."

Die Inbetriebnahme von Nord Stream 2 wird in bundesdeutschen Medien meist als im russischen Interesse liegend dargestellt, weshalb es logisch scheint, Russland darüber zu sanktionieren.

Sevim Dağdelen sieht dies ähnlich wie Gregor Gysi: "Mit dem Stopp der Zertifizierung von Nord Stream 2 schießen wir uns in Deutschland selbst ins Bein. Die Folgen werden die Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland mit explodierenden Gaspreisen zu tragen haben."

Vorteile aus dieser Entscheidung, die auch klimapolitisch dumm sei, zöge einzig die US-Frackingindustrie, die "jetzt ihr dreckiges und überteuertes Gas in Europa loswerden kann, das ansonsten nicht konkurrenzfähig ist mit russischem Gas".

Mehr zum Thema - Klimastiftung MV will Nord Stream 2 künftig nicht mehr unterstützen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team