Deutschland

Paul Brandenburg: Lauterbach ist größere Gefahr für das Land als Corona

Der Arzt Paul Brandenburg ist vor allem durch seine kritische Haltung zur Corona-Politik bekannt. RT DE sprach mit ihm über die in der Corona-Krise abgegebenen Prognosen von Gesundheitsminister Karl Lauterbach und die Folgen der Corona-Maßnahmen für die Gesellschaft.

Der Notfallmediziner und Publizist Paul Brandenburg wurde einem breiteren Publikum in den letzten zwei Jahren vor allem durch seine kritische Haltung zur Corona-Politik bekannt. RT DE sprach mit ihm über die in der Corona-Krise abgegebenen Prognosen von Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD), der erst kürzlich von Hamburgs CDU-Vorsitzendem Christoph Ploß als "Angstminister" bezeichnet wurde, und die Folgen der Corona-Maßnahmen für die Gesellschaft.

Video auf Odysee anschauen:

Im Gespräch mit RT DE legte Brandenburg dar, dass Karl Lauterbach das Gegenteil eines ärztlich handelnden, verantwortungsvollen Politikers sei und er den Menschen "systematisch und völlig unbegründet Angst mache":

"Dieser Mann ist die größere Gesundheitsgefahr für dieses Land, als es dieses Coronavirus je sein könnte."

Lauterbachs Problem sei auch, dass er Studien nachweislich falsch und sinnwidrig wiedergebe und Ausschnitte aus Studien so zusammenstelle, dass sie zu seiner Politik passen. Brandenburg zufolge seien es vor allem Kinder und Jugendliche, die unter den Folgen der Maßnahmen und der Panikmache leiden. Die daraus resultierenden Folgeerkrankungen und Traumatisierungen werden die Gesellschaft noch Jahrzehnte beschäftigen:

"Diese sogenannten Kollateralschäden sind nach allen Daten, die wir aktuell haben, aller Wahrscheinlichkeit nach sehr viel schlimmer, als alle COVID-19-Folgen, die wir in dieser Region der Welt hier erleben."

Brandenburg rät zudem zu mehr Gelassenheit im Umgang mit Infektionskrankheiten. Es sei zwar völlig legitim, wenn Menschen Infektionen so weit wie möglich vermeiden wollen. Jedoch plädiert er im Umgang mit Krankheiten zu mehr Gelassenheit und Eigenverantwortung:

"Wer sein Leben darauf ausrichtet, allen Krankheiten auszuweichen, der wird zu nichts Anderem im Leben mehr kommen, als sich vor Krankheiten zu fürchten. Und ich rate den Menschen viel eher: Leben sie lieber, das Leben ist kurz."

Mehr zum Thema - "Schüren irrationaler und extremer Angst" – Offener Ärztebrief an Lauterbach

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team