Deutschland

Zahlreiche Länder beschleunigen Abkehr vom US-Dollar und decken sich mit Gold ein

Immer mehr Länder stocken ihre Goldbestände auf und reduzieren ihre Dollar-Devisen. Besonders Schwellenländer wie Thailand, Indien und Brasilien haben der US-Währung ihr Vertrauen entzogen.
Zahlreiche Länder beschleunigen Abkehr vom US-Dollar und decken sich mit Gold einQuelle: www.globallookpress.com © Knut Niehus / CHROMORANGE

Die Goldbestände in den Devisenreserven der Zentralbanken sind weltweit gestiegen und haben in diesem Jahr ein 31-Jahres-Hoch erreicht. Gleichzeitig sind die US-Dollar-Bestände zurückgegangen.

Nach Angaben des World Gold Council haben die Banken ihre Goldbestände in den letzten zehn Jahren um mehr als 4.500 Tonnen aufgestockt. Im September beliefen sich die Reserven auf rund 36.000 Tonnen – der größte Bestand seit 1990 und ein Anstieg um 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Gleichzeitig ist der Anteil des Dollars an den Devisenreserven in den letzten zehn Jahren stark zurückgegangen. Im Jahr 2020 sank der Anteil des Dollars an den Währungsreserven auf den niedrigsten Stand seit einem Vierteljahrhundert.

Analysten zufolge setzen die Zentralbanken, insbesondere in den Schwellenländern, ihre Umschichtung in Gold fort und spiegeln damit die weltweite Besorgnis über das auf dem Dollar basierende Währungssystem wider. In den ersten neun Monaten des Jahres 2021 kaufte Thailand rund 90 Tonnen, Indien 70 und Brasilien 60 Tonnen des beliebten Edelmetalls. 

Zentralbanken und öffentliche Einrichtungen begannen nach der globalen Finanzkrise von 2008, die zu einem Abfluss von Geldern aus US-Staatsanleihen und damit zu einem Wertverlust von in Dollar denominierten Vermögenswerten führte, ihre Goldbestände zu erhöhen.

"Das Vertrauen in Dollar-Vermögenswerte geriet dadurch ins Wanken", sagt Marktanalyst Itsuo Toyoshima, der von Nikkei Asia zitiert wird. Der Goldpreis bleibt stabil und notierte am 30. Dezember bei 1.806 US-Dollar je Feinunze.

Mehr zum Thema - US-Goldschmuckmarkt erreicht Zwölf-Jahres-Hoch

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team