Deutschland

In der Woche vor Weihnachten: Verdi ruft zu Warnstreik bei Amazon auf

Um das Weihnachtsgeschäft des weltweit größten Onlinehändlers Amazon empfindlich zu stören, hat die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) die Beschäftigten an sieben Versandzentren des Konzerns in Deutschland zur Arbeitsniederlegung aufgerufen.
In der Woche vor Weihnachten: Verdi ruft zu Warnstreik bei Amazon aufQuelle: www.globallookpress.com © Stefan Sauer

Mit Beginn der Nachtschicht zum Montag, dem 20. Dezember, wollen Amazon-Beschäftigte in Graben bei Augsburg, Leipzig, Bad Hersfeld (zwei Standorte), Werne, Rheinberg und Koblenz in den Streik treten, wie die Osthessen-Zeitung am Sonntag berichtet.

In Koblenz hatten Beschäftigte des Onlineriesen bereits von Donnerstag, den 16. bis Samstag, den 18. Dezember die Arbeit niedergelegt.

Mit der Arbeitsaussetzung im umsatzstarken Weihnachtsgeschäft reagiert die Gewerkschaft auf Aussagen des neuen Deutschland-Chefs von Amazon, Rocco Bräuniger, der wie sein Vorgänger keinen rechtsverbindlichen Tarifvertrag für die Beschäftigten mit Verdi abschließen will. Orhan Akman, bei Verdi zuständig für den Einzel- und Versandhandel, sagte:

"Herr Bräuniger hat in einem Interview angekündigt, dass er den gewerkschaftsfeindlichen Kurs seines Vorgängers Ralf Kleber fortsetzen will."

Akman weiter;

"Vielleicht hat er bei seiner Tätigkeit in Großbritannien und Australien vergessen, dass in Deutschland die Gewerkschaften für das Zustandekommen der Tarifverträge zuständig sind und Betriebsräte die Einhaltung überwachen. Die Gesetze unseres Landes gelten auch für hier tätige US-Konzerne. ver.di wird nicht zulassen, dass Amazon eine tariflose Zone bleibt."

Auf der Homepage der Gewerkschaft findet sich dazu folgender Passus:

"Sie wol­len kei­ne Ak­ti­en und sich nicht um den Kurs von Ama­zon küm­mern. Die Ama­zon-Be­schäf­tig­ten wol­len ta­rif­li­che Si­cher­heit, ein fes­tes Ein­kom­men und gu­te Ar­beitsplät­ze. Seit 2014 strei­ten sie in Deutsch­land mit Un­ter­stüt­zung von ver­.­di da­für – mit ers­ten Er­fol­gen. Die Stun­den­löh­ne ha­ben sich er­höht und der Ge­sund­heits­schutz hat sich teils ver­bes­ser­t."

Verdi fordert, Tarifflucht und Dumpinglöhnen gesetzlich einen Riegel vorzuschieben. Dazu sollte die Allgemeinverbindlichkeitserklärung (AVE) von Tarifverträgen verbessert werden. Dann könnten sich auch Unternehmen wie Amazon nicht mehr den ausgehandelten Arbeitskonditionen in den Tarifverträgen entziehen.  

Mehr zum Thema - Missbrauch von Marktmacht: Amazon in Italien zu Milliardenstrafe verurteilt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team