Deutschland

Verdi ruft wieder zu Streiks bei Amazon auf

Die Gewerkwschaft Verdi hat erneut ihre Mitglieder zum Streik gegen das US-Unternehmen Amazon aufgerufen. Grund ist laut Verdi Amazons Weigerung, die Flächentarifverträge des Einzel- und Versandhandels vertraglich anzuerkennen. Morgen sollen Streiks an den Standorten Leipzig und Bad Hersfeld beginnen.
Verdi ruft wieder zu Streiks bei Amazon aufQuelle: www.globallookpress.com © Stefan Sauer / dpa

In dem seit Jahren schwelenden Tarifstreit mit Amazon in Deutschland hat die Gewerkschaft ver.di wieder zu Streiks aufgerufen. Wie die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft am Sonntag ankündigte, sollen die Beschäftigten am Amazon-Standort in Leipzig und an zwei weiteren in Bad Hersfeld am Montag die Arbeit niederlegen. Die Mitarbeiter dort sollten an diesem Tag eigentlich zusätzliche Aufgaben derjenigen Standorte im In- und Ausland übernehmen, an denen durch den regional geltenden Feiertag Allerheiligen nicht gearbeitet wird.

Ab der Nacht zum Dienstag würden dann auch Beschäftigte an den Amazon-Standorten in Werne, Rheinberg, Koblenz und Graben in den Ausstand treten. Mit den Streiks wolle Verdi der Forderung Nachdruck verleihen, dass der US-Onlinehändler die Entgelterhöhungen der jüngsten Tarifabschlüsse für die Branche umgehend an Amazon-Beschäftigte weitergebe.

Verdi fordert von Amazon seit inzwischen mehr als acht Jahren, die Flächentarifverträge des Einzel- und Versandhandels vertraglich anzuerkennen sowie auch einen Tarifvertrag für gute und gesunde Arbeit abzuschließen, erklärte Orhan Akman, der bei Verdi für den Einzel- und Versandhandel verantwortlich ist:

"Falls Amazon gehofft haben sollte, dass uns die Luft ausgeht, haben sich die Manager getäuscht."

Die Dauer der Streiks sei noch offen, sagte ein Verdi-Sprecher auf Anfrage. Verdi hatte in dem Dauer-Konflikt schon häufiger versucht, mit Streiks den Druck auf Amazon zu erhöhen.

Amazon erklärte, die Bezahlung, Zusatzleistungen und Karrierechancen in dem Unternehmen seien "exzellent". Logistik-Beschäftigte erhielten seit dem Sommer auch höhere Löhne, teilte ein Unternehmenssprecher mit.

"Niemand verdient hier weniger als rechnerisch 12 Euro brutto pro Stunde plus Extras."

Mehr zum Thema - "Zukunft der Arbeiterklasse": Bloomberg singt Loblied auf Amazons "Fabrikstädte"

(rt/reuters)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team