Deutschland

Explosion in Niedersachsen auf Rheinmetall-Gelände im Bereich der Munitionsbunker

Nach einer Explosion auf dem Gelände von Rheinmetall im niedersächsischen Unterlüß ermittelt die Polizei. Die Explosion ereignete sich am frühen Mittwochmorgen im Bereich der Munitionsbunker, wie die Polizei in Celle mitteilte.
Explosion in Niedersachsen auf Rheinmetall-Gelände im Bereich der MunitionsbunkerQuelle: www.globallookpress.com © Marcel Kusch/dpa

Bereits gegen 2 Uhr am frühen Mittwochmorgen kam es auf dem Gelände von Rheinmetall im niedersächsischen Unterlüß (Landkreis Celle) im Bereich der Munitionsbunker zu einer Explosion. 

Menschen wurden nach ersten Angaben der Ermittler nicht verletzt, es kam lediglich zu Gebäudeschäden. Der betroffene Bereich wurde weiträumig abgesperrt. Die Werksfeuerwehr war im Einsatz. Die Polizei warnte davor, den Bereich aufzusuchen.

Die Ursache der Explosion und die Schadenshöhe seien noch unbekannt. Die Ermittlungen dauerten an, heißt es seitens der Polizei.

Laut einem Bericht der Celleschen Zeitung hätten Bewohner auch noch in rund 15 Kilometer entfernten Orten die Erschütterung gespürt oder die Explosion gehört. In den sozialen Medien hätten demnach einige Anwohner berichtet, dass sie offenbar durch den Knall aus dem Schlaf gerissen worden wären.

Rheinmetall ist der größte deutsche Rüstungskonzern, er produziert unter anderem Leopard-Kampfpanzer und Marder-Schützenpanzer sowie Munition für Haubitzen. Das börsennotierte Unternehmen ist zudem auch Automobilzulieferer. Anfang des Jahres hatte Rheinmetall angekündigt, dass im Zuge "einer strategischen Neuausrichtung" das Geschäft mit Rüstungs- und Sicherheitstechnik weiter ausgebaut werden solle. Das Unternehmen beschäftigt rund 25.000 Mitarbeiter.

Im niedersächsischen Unterlüß hat Rheinmetall ein Erprobungszentrum mit einem 50 Quadratkilometer großen Erprobungsgelände, wie es auf der Internetseite des Konzerns heißt.

Mehr zum Thema - Probleme bei Herstellung von Schützenpanzer Puma: Reduzierte Haushaltsmittel der Bundesregierung

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team