Deutschland

Brandenburg: Auto fährt in Fußgängergruppe – Frau tot, Kind und Mann schwer verletzt

Eine Fußgängerin ist im brandenburgischen Schildow von einem Auto erfasst und getötet worden. Wie das Lagezentrum der Polizei in Potsdam mitteilte, war die Oma in der Ortschaft nördlich von Berlin mit ihrem Enkel im Kinderwagen und ihrem Sohn unterwegs – beide wurden verletzt.
Brandenburg: Auto fährt in Fußgängergruppe – Frau tot, Kind und Mann schwer verletztQuelle: www.globallookpress.com © via www.imago-images.de

Bei einem schweren Verkehrsunfall ist nach ersten Angaben der Brandenburger Polizei am Sonntagnachmittag eine Frau ums Leben gekommen. Gegen 16:10 Uhr kam ein älterer Autofahrer mit seinem Hyundai-SUV auf der Schönfließer Straße in Schildow (Landkreis Oberhavel) von der Fahrspur ab und geriet über die Bordsteinkante auf den Gehweg. Dabei habe er eine dreiköpfige Fußgängergruppe überfahren – ein Kleinkind mit seinem Vater und seiner Oma.

Die 61-jährige Frau soll nach Polizeiangaben sofort tot gewesen sein. Ihr 36-jähriger Sohn und ihr zweijähriger Enkel wurden schwer verletzt. Sie wurden per Rettungshubschrauber ins Unfallklinikum nach Berlin-Buch geflogen.

Laut der Märkischen Allgemeine erlitt der 36-jährige Vater eine Beinfraktur, das zweijährige Kind wurde am Kopf verletzt, informierte Polizei-Dienstgruppenleiter Thomas Wolter. 

Der Autofahrer, dessen Identität bisher nicht festgestellt wurde, soll ebenfalls schwer verletzt worden sein. Er kollidierte im Anschluss mit einem Baum. Laut Märkischen Allgemeine war er im Fahrzeug eingeklemmt und konnte durch Rettungsgeräte aus dem Fahrzeug befreit werden. Er wurde mit einem Rettungswagen ins Klinikum nach Berlin-Buch gebracht.

Unfallzeugen sowie die Einsatzkräfte werden aktuell von Notfallseelsorgern am Unfallort betreut. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Es soll ein Sachschaden von etwa 30.000 Euro entstanden sein.

Aktualisierung: Laut dpa ist der Unfallfahrer am frühen Abend verstorben.

Mehr zum Thema - Frankreich: Auto fährt in Restaurantterrasse – mehrere Verletzte

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team