Deutschland

Steuerbetrug in Höhe von 13 Millionen Euro - Mehrere Mafiosi bei Razzien festgenommen

Im Rahmen einer internationalen Razzia wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung gelang Fahndern heute in drei europäischen Ländern ein Schlag gegen die Mafia. Auch in Bayern waren Ermittler im Einsatz. Der Vorwurf: Steuerhinterziehung und Bildung einer kriminellen Vereinigung.
Steuerbetrug in Höhe von 13 Millionen Euro - Mehrere Mafiosi bei Razzien festgenommenQuelle: www.globallookpress.com © Roland Weihrauch/dpa

Dass Deutschland ein internationales Geldwäscheparadies ist, ist bekannt. Auch gibt es hierzulande eklatante Fälle von Steuerbetrug, bei denen Verbrechersyndikate einen großen Reibach machen. Nun konnten Steuerfahnder im Zuge internationaler Ermittlungen einen Erfolg vermelden. In einer internationalen Großaktion haben Polizeibeamte und Staatsanwälte in Deutschland, Italien und Bulgarien elf gesuchte Mitglieder der süditalienischen Mafiaorganisation 'Ndrangheta verhaftet. Vorgeworfen wird den Beschuldigten die Bildung einer kriminellen Vereinigung und Steuerhinterziehung in Höhe von 13 Millionen Euro. Dies teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Nord in Ingolstadt am Mittwoch mit.

In Bayern wurden vier per Haftbefehl gesuchte Personen festgenommen, sechs weitere in Italien und einer in Bulgarien. Diese elf Hauptverdächtigen werden nach Polizeiangaben der süditalienischen 'Ndrangheta zugerechnet. Die Ermittler durchsuchten in den drei Ländern 46 Wohnungen und Gebäude. Allein in Bayern waren laut Polizeipräsidium mehr als 80 Beamte von Polizei und Steuerfahndung eingesetzt, darunter auch Kräfte eines Spezialeinsatzkommandos.

Die Ermittlungen richten sich gegen ein mutmaßliches Umsatzsteuerkarussell – ein in der organisierten Kriminalität seit Jahrzehnten praktiziertes Betrugsmodell. Dabei lassen sich Unternehmen die Mehrwertsteuer rückerstatten, wenn sie ihre Produkte in andere Länder exportieren und nicht an Endkunden verkaufen. Dies machen sich Betrügerbanden zunutze, indem sie Waren, die manchmal nur auf dem Papier existieren, von einem Land ins nächste exportieren.

Den elf Festgenommenen wird vorgeworfen, Autos mehrfach "exportiert" zu haben. Die Ermittler beschlagnahmten mehrere Luxuswagen. Federführung bei den Ermittlungen hat demnach das Münchner Zentrum der Europäischen Staatsanwaltschaft, zu deren Schwerpunkten die Bekämpfung von Umsatzsteuerkarussellen gehört. Beteiligt ist außerdem die Augsburger Steuerfahndung.

Die in Kalabrien beheimatete 'Ndrangheta gilt als eine der größten und mächtigsten kriminellen Organisationen in Europa. Schätzungen zufolge erwirtschaftet sie alljährlich hohe zweistellige Milliardenumsätze. Steuerermittlungen sind ein bewährtes Rezept, mit dem Strafverfolger gegen die organisierte Kriminalität vorgehen. In die Historie eingegangen ist der Fall des US-Mafiabosses Al Capone, der 1931 wegen Steuerhinterziehung zu einer langen Haftstrafe verurteilt wurde.

Mehr zum Thema - Der "Boss der Bosse" in Madrid verhaftet: 'Ndrangheta-Chef muss Haftstrafe antreten

(dpa/rt de)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team