Deutschland

Vorbild Dänemark: Kassenärzte-Chef Gassen fordert Aufhebung aller Corona-Maßnahmen

Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen, hat sich für ein Ende der Corona-Maßnahmen ausgesprochen: Da die Impfquote in Deutschland höher ist, als das Robert-Koch-Institut bisher bekannt gegeben hatte, sei es jetzt an der Zeit, nach dem Vorbild Dänemarks alle Corona-Maßnahmen zu beenden.
Vorbild Dänemark: Kassenärzte-Chef Gassen fordert Aufhebung aller Corona-MaßnahmenQuelle: www.globallookpress.com © Stefan Boness/Ipon

Auch wenn die Zahl der gegen Corona geimpften Menschen in Deutschland möglicherweise höher ist, als das Robert-Koch-Institut bisher bekannt gegeben hat, gelten in Deutschland weiter Beschränkungen. Nun hat sich der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen, gegenüber dem Boulevard-Blatt Bild für ein Ende der Maßnahmen ausgesprochen:

"Was die Dänen können, müssen wir auch können. Es ist an der Zeit, jetzt alle Corona-Maßnahmen zu beenden – nach dem Vorbild Dänemarks."

Dänemark hat am 10. September alle Corona-Maßnahmen beendet. Zum damaligen Zeitpunkt betrug die Impfquote in der Gesamtbevölkerung 73 Prozent:

"Die Ausgangslage ist heute dieselbe, wenn nicht sogar besser. Dank der vermutlich deutlich höheren Impfzahlen, die das Robert-Koch-Institut gemeldet hat."

Die Inzidenzen seien danach nicht gestiegen, sondern auf einem ähnlichen Niveau wie in Deutschland geblieben. Auch die Zahl der Intensivpatienten und Todesfälle habe sich nach dem Wegfall der Maßnahmen nicht besonders verändert. Die Forderung nach einem "Freedom Day" bedeute jedoch nicht, dass man "ohne Leitplanke" fahren sollte. Man müsse weiterhin die Hospitalisierungsrate und die Todesfälle im Auge behalten, um notfalls gegenzusteuern, so Gassen. Zudem müsse man weiterhin Menschen von einer Impfung gegen COVID-19 überzeugen. Verpflichtende Maßnahmen sollten jedoch abgeschafft und durch freiwilligen Selbstschutz ersetzt werden:

"Natürlich ist es jedem freigestellt, sich weiter mit Maske und Abstand zu schützen – die Pflicht muss aber weg."

Mehr zum Thema - Ende der Corona-Maßnahmen in Sicht? – Höhere Impfquote sorgt für Debatte

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team