Deutschland

Gesundheitsausschuss des Bundestages: Kein Ende der Corona-Maßnahmen vor März 2022

Der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses des Bundestages erklärte, dass die Corona-Beschränkungen wohl erst ab März 2022 endgültig aufgehoben werden. Doch sobald Kindern ab fünf Jahren ein Impfangebot gemacht werden kann, müsse man zurück zur Normalität finden.
Gesundheitsausschuss des Bundestages: Kein Ende der Corona-Maßnahmen vor März 2022Quelle: www.globallookpress.com © www.imago-images.de

Auch wenn sich viele Deutsche ein Ende der Corona-Maßnahmen herbeisehnen und einige Länder in der Europäischen Union bereits zur Normalität zurückgekehrt sind, dürfte dies in der Bundesrepublik noch eine Weile dauern. Bisher hatten sich einige Politiker und Verbände gegen einen "Freedom Day" ausgesprochen. Erwin Rüddel (CDU), der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses des Bundestages, erklärte nun, dass erst im Frühjahr des Jahres 2022 mit einem Ende der Corona-Beschränkungen zu rechnen sei. Den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschlands sagte er:

"Ich rechne mit vollständiger Normalität ab März 2022. Bis dahin müssen die Ungeimpften abwägen, was ihnen wichtig ist."

Bezüglich des Vorschlags von Kassenärzte-Chef Andreas Gassen, nach britischem Vorbild an einem "Freedom Day" am 30. Oktober sämtliche Corona-Maßnahmen aufzuheben, erklärte Rüddel, dass er dies "kurz vor einer möglichen vierten Welle" nicht hilfreich fände. Zuvor hatte sich neben der Bundesregierung auch der Deutsche Lehrerverband und der Berufsverband für Pflegeberufe dagegen ausgesprochen.

Deutschland könne wieder zur Normalität zurückkehren, sobald Kinder ab fünf Jahren ein Impfangebot erhalten hätten, so Rüddel. Bis dahin ist er davon überzeugt, dass das 2G-Modell als Option der richtige Weg sei, um in Kombination mit der Hospitalisierungsquote als Hauptindikator "ohne weitere Einschränkungen" durch den Herbst und Winter zu kommen. So könnten die Geimpften, die "ihren Solidaritätsbeitrag erbracht" hätten, größtenteils ihre Freiheit zurückerlangen.

Mehr zum Thema - KBV-Vorstand fordert Aufhebung aller staatlichen Corona-Maßnahmen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team