Deutschland

Nach Chaos-Wahl: Berliner Landeswahlleiterin tritt zurück

Berlins Landeswahlleiterin Petra Michaelis tritt zurück. In einer Pressemitteilung gab die Landeswahlleitung am Mittwoch bekannt, sie stelle ihr Amt zur Verfügung. Die Wahlen in Berlin waren von Pannen, Problemen und teilweise chaotischen Zuständen in den Wahllokalen begleitet worden.
Nach Chaos-Wahl: Berliner Landeswahlleiterin tritt zurückQuelle: AFP © Jan Zappner

Berlins Landeswahlleiterin Petra Michaelis erklärte heute Nachmittag:

"Ich übernehme die Verantwortung im Rahmen meiner Funktion als Landeswahlleiterin für die Umstände der Wahldurchführung am 26.09.2021. Ich bitte den Senat von Berlin, mich nach den Sitzungen des Landeswahlausschusses am 11. und 14. Oktober 2021 unverzüglich abzuberufen und einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin zu bestimmen."

Die Wahlen am Sonntag in Berlin waren von Pannen, Problemen und teilweise chaotischen Zuständen in den Wahllokalen begleitet worden. So waren Stimmzettel aus dem Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf in einen anderen Bezirk – Friedrichshain-Kreuzberg – geliefert worden. In einigen Wahllokalen wiederum waren bereits am frühen Nachmittag die Stimmzettel ausgegangen. Die Kuriere, die für die Nachlieferung zuständig waren, blieben teilweise wegen des Marathons in der Hauptstadt und der gesperrten Straßen im Stau stecken. In einigen Teilen der Stadt mussten die Menschen mehrere Stunden vor den Lokalen warten, um ihre Stimme abzugeben. Einer der Gründe dafür soll die geringe Zahl an Wahlkabinen vor Ort gewesen sein.

Bereits am Montag sprach Michaelis darüber, dass es nach ersten Einschätzungen in rund 100 Wahllokalen zu Schwierigkeiten gekommen sei. Sie hatte zunächst jedoch personelle Konsequenzen abgelehnt. 

Auch Wahlbeobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) erklärten, dass sie "von den Problemen in den Berliner Wahllokalen Notiz genommen" hätten.

Senatskanzlei-Chef Christian Gaebler (SPD) hatte am Dienstag nach einer Senatssitzung Probleme bei den Wahlen zwar eingeräumt, doch laut einem Bericht des rbb zugleich darauf verwiesen, dass es keine Anhaltspunkte für so schwerwiegende Fehler gebe, dass eine Wiederholung des Urnengangs vom Sonntag bevorstünde. Gaebler sagte laut rbb, es habe lediglich in einer zweistelligen Zahl der insgesamt 2.245 Wahllokale Probleme gegeben. Eine genaue Zahl wollte er nicht nennen. "Wir sollten in Ruhe abwarten, bis das analysiert ist." Wenn der Bericht vorliegt, werde der Senat sehen, wo in Zukunft bei Wahlen noch mehr Unterstützung erforderlich sei, so Gaebler.

Mehr zum Thema - Berliner Abgeordnetenhauswahl: Wahlkrimi zwischen SPD und Grünen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team