Deutschland

CDU-Bundesvize Strobl tritt nach: "Scholz ist jetzt auch kein richtiger Kassenschlager"

Trotz des klaren Wahlergebnisses erkennt der CDU-Bundesvorsitzende Thomas Strobl keinen Regierungsauftrag für die SPD, da das Wahlergebnis so knapp sei. Am Dienstag erklärte er in Stuttgart, dass Scholz "auch kein Kassenschlager sei".
CDU-Bundesvize Strobl tritt nach: "Scholz ist jetzt auch kein richtiger Kassenschlager"Quelle: www.globallookpress.com © Bernd Weißbrod/dpa

CDU-Bundesvize Thomas Strobl erkennt trotz des klaren Wahlergebnisses keinen Regierungsauftrag für die SPD. Da das Ergebnis so knapp sei, gebe es keine Ansprüche dieser Art. Am Dienstag erklärte er in Stuttgart:

"Einen Regierungsanspruch, den gibt es nicht. Für niemanden."

Bundeskanzler werde derjenige, der die Mehrheit der Stimmen im Bundestag auf sich vereine:

"Scholz ist jetzt auch kein richtiger Kassenschlager", meinte Strobl.

Strobl wies darauf hin, dass 75 Prozent Olaf Scholz (SPD) nicht wählten. Ansprüche könne deshalb niemand ableiten, auch die Union tue dies nicht. Wenig überraschend warb Strobl, der mit Christine Strobl, Tochter von Wolfgang Schäuble (CDU) und ARD-Programmdirektorin, verheiratet ist, für ein Bündnis aus CDU/CSU, Bündnis90/Den Grünen und der FDP. Ein breites Bündnis könne eine "Magnetwirkung" haben. In Baden-Württemberg habe man sehen können, dass die CDU und die Grünen "gut für Baden-Württemberg" seien, daher glaube er, dass eine Jamaika-Koalition auch gut für die Bundesrepublik wäre. In der Südwest-CDU habe man klare Erwartungen an Armin Laschet, dass er Gespräche in diese Richtung führe. Nach der Bekanntgabe der Wahlergebnisse hatte Strobl am Sonntagabend gegenüber dem SWR erklärte, dass das Ergebnis der Union ihn "überhaupt nicht zufriedenstelle".

Mehr zum Thema Bericht: Funktionäre der Union wollen CSU-Chef Söder zu Jamaika-Verhandlungen drängen

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team