Deutschland

Wahlforscher: Union mit Spitzenkandidat Söder hätte gegen SPD mit Kandidat Scholz gewonnen

Die Union hätte mit CSU-Chef Markus Söder als Spitzenkandidat mehr erreicht. So schätzt Wahlforscher Manfred Güllner in einem Interview das Abschneiden von CDU/CSU mit Armin Laschet ein. Ebenso äußert er sich über den Erfolg der SPD und das Abschneiden von Grünen und FDP.
Wahlforscher: Union mit Spitzenkandidat Söder hätte gegen SPD mit Kandidat Scholz gewonnenQuelle: www.globallookpress.com © Sven Hoppe/dpa

SPD-Spitzenkandidat Olaf Scholz ist der "entscheidende Faktor" für das Wahlergebnis seiner Partei gewesen, meint Wahlforscher Manfred Güllner. In einem Interview mit ntv.de sagte der Chef des Meinungsforschungsinstituts Forsa auch, dass Scholz von der Schwäche von Unionskandidat Armin Laschet und der grünen Spitzenkandidatin Annalena Baerbock profitierte.

Zahlreiche befragte Wähler anderer Parteien hätten die Union gewählt, wenn CSU-Chef Markus Söder deren Spitzenkandidat fürs Kanzleramt gewesen wäre. Güllner widersprach der These, dass zum Beispiel Grünen-Wähler ihr Kreuz bei der SPD setzten, um Laschet zu verhindern. Allerdings werde die SPD als Partei "sehr kritisch" gesehen.

"Scholz hat die kritischen Punkte überdeckt und hat solche Wählerinnen und Wähler für die SPD gewonnen, die glaubten, dass Laschet und Baerbock das Land nicht führen können."

Beide seien nicht für "kanzlerfähig" gehalten worden, so der Wahlforscher. Davon habe der SPD-Kandidat profitiert, "den man als Person immer schon für kompetent, sympathisch und auch fähig hielt". Güllner betonte aber, dass die SPD mit knapp unter 26 Prozent keinen "berauschenden Wert" erreichte. Viele Wähler hätten auch gesagt: "Ich will keinen dieser drei Kandidaten."

Mit Söder wäre es besser gelaufen

Das Wahlergebnis der Union bezeichnet der Forsa-Chef als "Desaster". Nach dem ersten Wählereinbruch noch unter Helmut Kohl habe Angela Merkel das bürgerliche Lager aus Union und FDP auf rund 28 Prozent gehalten. Mit Armin Laschet habe es nun "einen Riesenabsturz" gegeben.

Ein Zehntel derjenigen von rund 5.000 befragten Wählern, die für andere Parteien stimmten, hätten die Union mit einem Spitzenkandidaten Söder gewählt, so der Forsa-Chef.

"Mit Söder wäre die Union glatt über 30 Prozent gekommen."

Güllner sieht die Grünen als "eigentliche Gewinner" der Wahl. Sie hätten über ihre Stammwähler hinaus "ganz stark Neu-Grüne gewonnen".

Allerdings seien die Grünen weiterhin keine "Volkspartei" und hätten auch im Osten außer in den Metropolen Leipzig und Dresden keine richtige Basis. Sie seien "nach wie vor eine Klientelpartei für die oberen Bildungs- und auch Einkommensschichten". Güllner ist zugleich nicht vom guten FDP-Ergebnis überrascht, wozu vor allem Jüngere beigetragen hätten. Der Wahl-Absturz der Linkspartei war ebenso kein Thema für ntv.de und Güllner wie das Abschneiden der AfD.

Mehr zum Thema - Live-Ticker zur Bundestagswahl

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team