Deutschland

Kölner Karneval: Jecken dürfen nur mit 3G-Regel in der Altstadt feiern

Die Stadt Köln plant für den traditionellen Sessionsauftakt am 11. November ein Hygienekonzept mit 3G und 2G. 2020 wurde in einer Kampagne aufgerufen, auf die Karnevalsfeier zu verzichten. In diesem Jahr soll mit "Vorsicht und Umsicht" gefeiert werden.
Kölner Karneval: Jecken dürfen nur mit 3G-Regel in der Altstadt feiernQuelle: AFP © Ina Fassbender

Zum traditionellen Karnevalsauftakt am 11. November plant die Stadt Köln, Teile der Altstadt und rund um die Zülpicher Straße zur 3G-Zone zu erklären. Darauf einigte sich am Montag der Runde Tisch Karneval auf Initiative der Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos), teilte die Stadt Köln mit.

Die Teilnahme am Sessionsauftakt auf dem Heumarkt soll nur Geimpften und Genesenen erlaubt sein. Oberbürgermeisterin Reker sagte, dass auch noch in diesem Jahr gerade beim Feiern höchste Vorsicht geboten sei.

Gemäß dem Konzept der Stadt Köln soll neben Teilen der Altstadt auch das Kwartier Latäng zur 3G-Zone erklärt werden, ein für seine Bars und Clubs beliebtes Viertel. Die Zutrittsbeschränkungen sollen per Allgemeinverfügung durchgesetzt werden. Die konkreten Sicherheitsmaßnahmen werden in den kommenden Wochen vorgestellt.

Im vergangenen Jahr hatte die Stadt Köln in einer Kampagne dazu aufgerufen, auf das Feiern des Karnevals zu verzichten. In diesem Jahr soll auf "Vorsicht und Umsicht beim Feiern" aufmerksam gemacht werden. Der Runde Tisch Karneval will Ende Oktober erneut zusammenkommen.

Mehr zum Thema Rheinischer Karneval nur für Geimpfte

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team