Gesellschaft

Rheinischer Karneval nur für Geimpfte

Für die Karnevalssaison 2021/22 werden in Düsseldorf nur Geimpfte und Genesene zum Feiern zugelassen. Ein negatives Testergebnis soll nicht mehr ausreichen, um am Karneval teilnehmen zu können. Köln erwägt den gleichen Schritt.
Rheinischer Karneval nur für GeimpfteQuelle: www.globallookpress.com © Rupert Oberhäuser www.imago-images.de

Die Düsseldorfer Karnevalisten wollen mit Beginn der Saison am 11. November 2021 nur noch Geimpfte und Genesene zu ihren Veranstaltungen zulassen. Negativ getestete Personen dürften nicht mehr teilnehmen. Die Kölner Karnevalisten überlegen, ob sie die Regelung übernehmen sollen.

Der Geschäftsführer des Comitees Düsseldorfer Carneval (CC), Hans-Jürgen Tüllmann, erklärt der Rheinischen Post:

"Wir (...) werden zu unseren Veranstaltungen keinen Eintritt gewähren, wenn lediglich ein negativer Corona-Test vorliegt."

Tüllmann erläutert weiter: 

"Das reicht uns nicht, um uns vor dem Virus zu schützen. Damit wollen wir auch dazu aufrufen, sich impfen zu lassen." 

Das Festkomitee Kölner Karneval hat sich bisher noch nicht darauf festgelegt, ob es ebenfalls Ungeimpfte benachteiligen will. "Wir diskutieren das noch", sagte eine Sprecherin am heutigen Dienstag. Die Regelung der Düsseldorfer sei bestimmt nicht abwegig und auch für ihre Stadt eine Möglichkeit. Da der 11. November aber erst in drei Monaten anstehe, könne man die weitere Entwicklung der Dinge noch ein wenig abwarten.    

In der Karnevalssaison 2020/21 hatten die Feierlichkeiten überhaupt nicht stattgefunden. Dies kann auch für die neue Saison nicht ausgeschlossen werden. 

Mehr zum Thema - Kein Karneval? Jens Spahn will nicht Spielverderber sein – Schuld ist das Virus

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team