Deutschland

Mecklenburg-Vorpommern: Zu viele Polizeianwärter scheitern im Auswahlverfahren

Von 1.400 Bewerbern für die Landespolizei sind nach den Auswahltests am Ende nur 338 übriggeblieben. Mehr als 30 Prozent fielen durch den Deutschtest, bei anderen haperte es an den Klimmzügen. Eine zweite Bewerbungsrunde musste her, um die Zahl der Polizeischüler zu erreichen.
Mecklenburg-Vorpommern: Zu viele Polizeianwärter scheitern im AuswahlverfahrenQuelle: www.globallookpress.com © Frank Hoermann /www.imago.ima

Jeder dritte fiel durchs Diktat, jeder sechste schaffte den Sporttest nicht. Die Nachwuchsprobleme bei der Polizei in Mecklenburg-Vorpommern verschärfen sich, schreibt die Schweriner Volkszeitung. Innenminister Torsten Renz (CDU) berichtete lokalen Medien, dass 

"von den 175 Ausbildungsplätzen für Polizisten im mittleren Dienst zum Ausbildungsstart am 1. August nur 138 besetzt werden konnten."

Für das Diktat müssen etwa 250 Wörter auf Regionalschulniveau der zehnten Klasse geschrieben werden, womit immerhin jeder dritte Kandidat überfordert war. Rund 20 Prozent waren für die Klimmzüge und den Dreierhopp zu schlapp. Danach fielen noch einige durch das Bewerbungsgespräch oder sprangen ab. Weitere Stellen waren offen. Es musste eine zusätzliche Bewerbungsrunde her, um die Zahl der Polizeischüler zu erreichen. 

Laut Ostsee-Zeitung steht Innenminister Renz unter Druck: 2016/17 kündigte die Koalition von SPD und CDU an, die Polizei aus Sicherheitsgründen um 400 auf 6.200 Stellen aufzustocken. Aktuell seien nur rund 5.900 Stellen besetzt.

Mehr zum Thema - Generalbundesanwalt ermittelt gegen Mitarbeiter des Verfassungsschutzes Mecklenburg-Vorpommern

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team