Deutschland

Generalbundesanwalt ermittelt gegen Mitarbeiter des Verfassungsschutzes Mecklenburg-Vorpommern

Wie das Innenministerium Mecklenburg-Vorpommerns bekannt gab, ermittelt der Generalbundesanwalt gegen einen Mitarbeiter des Landesverfassungsschutzes. Medienberichten zufolge hängen die Ermittlungen mit dem geplanten Mord an einem tschetschenischen Aktivisten zusammen.
Generalbundesanwalt ermittelt gegen Mitarbeiter des Verfassungsschutzes Mecklenburg-VorpommernQuelle: www.globallookpress.com © imago stock&people

Wie das Landesinnenministerium in Schwerin bekannt gab, ermittelt der Generalbundesanwalt in Karlsruhe gegen einen Mitarbeiter des Verfassungsschutzes in Mecklenburg-Vorpommern. Dem Verdächtigen wird der Verrat von Dienstgeheimnissen vorgeworfen. Das Innenministerium teilte am Freitagabend weiter mit, es habe dem Generalbundesanwalt "vollste Unterstützung" bei den Ermittlungen zugesagt.

Man habe alle den Ermittlern geforderten Unterlagen übergeben. Der betroffene Mitarbeiter sei vorsorglich beurlaubt worden, es gelte aber die Unschuldsvermutung. Innenminister Torsten Renz (CDU) kündigte zudem an, dass er die Parlamentarische Kontrollkommission des Landtags über den Sachverhalt unterrichten werde.

Die Ermittlungen gehen demzufolge auf Ereignisse des Jahres 2020 zurück. Nach Berichten des MDR und des Spiegel soll ein ehemaliger V-Mann an der geplanten Ermordung eines tschetschenischen Aktivisten in der Nähe von München beteiligt gewesen sein. Der ehemalige V-Mann sitzt seit Ende 2020 in Untersuchungshaft. Der Mitarbeiter stehe nun im Verdacht, dem V-Mann die Adresse des Tschetschenen verraten zu haben.

Mehr zum Thema - Verwandte des in Wien erschossenen Tschetschenen übernehmen Verantwortung für Mord

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team