Deutschland

Polizei in Thüringen übt massives Vorgehen bei Demonstrationen gegen Corona-Politik

Nach einem Zeitungsbericht hat die Polizei im von der Linkspartei mitregierten Thüringen das Vorgehen gegen Gewalt bei Anti-Corona-Protesten trainiert. Dagegen gibt es weiter Kritik an mutmaßlicher Polizeigewalt sowie Zweifel an den Vorwürfen gegen die regierungskritischen Proteste.
Polizei in Thüringen übt massives Vorgehen bei Demonstrationen gegen Corona-Politik© Landespolizeidirektion Thüringen, Pressestelle

von Tilo Gräser

Nach der politischen und medialen Kritik an jenen, die gegen die Corona-Politik protestieren, wird nun anscheinend die gewaltsame Unterdrückung der Proteste trainiert. Davon kündet eine Übung der Polizei in Thüringen "in Bezug auf die andauernde Corona-Pandemie", über die eine Zeitung berichtete. Das Ganze stand danach unter dem Kommando der Landespolizeidirektion in dem ostdeutschen Bundesland, in dem die Linkspartei mit Bodo Ramelow den Ministerpräsidenten stellt.

"Das Übungsszenario umfasste ein komplexes Versammlungsgeschehen gegensätzlicher politischer Gruppierungen in Bezug auf die andauernde Corona-Pandemie", meldete die Thüringische Landeszeitung (TLZ) am Donnerstag. Das Blatt umschreibt die Übung so: Die Aufgaben der Polizei "umfassten den Umgang mit gewalttätigen Aktionen von Demonstranten in Form von Verhinderungsblockaden, die Reaktion auf die Errichtung von Barrikaden und deren in Brandsetzung, Busanreisen gewaltbereiter Gruppierungen bis hin zum unfriedlichen Verlauf einer Demonstration und deren Auflösung".

Laut TLZ nahmen Hunderte Polizisten an der Übung auf dem Bundeswehr-Übungsplatz im thüringischen Ohrdruf teil. Sie haben danach die "sachverhaltsbezogene Bearbeitung von gewaltbereiten Gruppierungen (z. B. bei Identitätsfeststellungen und Gewahrsamnahmen) sowie die zielgerichtete Identifizierung und Festnahme von erkannten Straftätern aus dem Versammlungsgeschehen heraus" trainiert.

Außerdem sollen ein "taktischer Lautsprechertrupp zur kommunikativen Beeinflussung gewaltbereiter Versammlungsteilnehmer", ein Räumpanzer gegen brennende Blockaden und eine Polizeidrohne zur Dokumentation und Beweissicherung von Straftaten eingesetzt worden sein. Nicht erwähnt wird in dem Beitrag, dass bei den Demonstrationen und Protesten gegen die Corona-Politik vor allem die eingesetzten Polizisten durch nichtprovozierte Gewalt auffielen und unverhältnismäßig gegen Demonstranten vorgingen.

Kritik an Polizeivorgehen bei Demonstrationen

Der UN-Sonderberichterstatter über Folter, Nils Melzer, untersucht das offensichtlich gewaltsame Vorgehen von Polizei-Einheiten bei Veranstaltungen und Demonstrationen gegen die Corona-Politik. Zudem kündigte er wegen der mutmaßlichen Polizeigewalt eine offizielle Intervention bei der Bundesregierung an.

Die Zeitschrift CILIP hat sich mit solchen Vorfällen ebenfalls beschäftigt. Das Magazin, das sich mit den Themen Bürgerrechte und Polizei beschäftigt, stellte anhand zahlreicher Beispiele bereits im November 2020 fest:

"Die Polizei setzte eine sehr restriktive Linie durch, ohne die Lage in Gänze einschätzen zu können. Dies impliziert auch das Risiko, dass die Polizei in einer Krise für die Umsetzung politischer Ziele instrumentalisiert werden kann, die außerhalb der eigentlichen Schutzzwecke liegen, wie in Nordrhein-Westfalen zu beobachten war."

Handlungsleitendes Gebot müsse stets neben der Abwehr von Gefahren sein, "dass die Polizei einen wirksamen Grundrechtsschutz ge­währleistet", hieß es im CILIP-Beitrag unter dem Titel "Polizei im Ausnahmezustand".

Die Bundesarbeitsgemeinschaft kritischer Polizistinnen und Polizisten (Hamburger Signal) stellte im März dieses Jahres grundsätzlich fest: "Polizeigewalt ist mittlerweile eine tragende Säule für die Aushöhlung rechtsstaatlicher Prinzipien (nicht nur der Gleichheit nach Art. 3 GG vor dem Gesetz) und unserer Demokratie (nicht nur bei dem Corona-Spektakel unserer Regierungen) und wird nahezu ausnahmslos durch StaatsanwältInnen wie RichterInnen – viel zu häufig – mitgetragen."

BKA-Analyse sieht Gewalt bei Gegendemonstranten

Doch stattdessen wird offiziell erklärt, dass Gewalt vor allem von Demonstranten ausgehe, die von Politik und Medien pauschal als "Querdenker" bezeichnet werden. Zugleich sind solche Übungen zum Vorgehen bei Demonstrationen bei der Polizei üblich. Neu ist, dass sie "in Bezug auf die andauernde Corona-Pandemie" gesetzt werden, wie es im TLZ-Bericht heißt.

Dabei hatte ein internes Papier des Bundeskriminalamtes (BKA) bereits im November 2020 festgestellt, dass weniger die demonstrierenden "Querdenker" gefährlich seien. "Gewalttätig und gefährlich sind auf den Anti-Maßnahmen-Protesten allerdings, so der Kern der BKA-Analyse, vor allem die linken Gegendemonstranten", berichtete die Zeitung Nordkurier im Januar über das Papier.

Das Fazit der Zeitung:

"Mit anderen Worten: Eines der größten Risiken auf Querdenken-Demos ist, dass ganz normale Bürger von Linksradikalen angegriffen werden – weil diese sie für Nazis halten."

Das Magazin Tichys Einblick schrieb zur BKA-Analyse, dass diese "dem zivil-demokratischen Spektrum" bescheinigt, dass die von ihnen organisierten Gegendemonstrationen quasi Magnet seien auch für "gewaltorientierte Personen der linken Szene". Ob die Polizei in Thüringen nun möglicherweise nur den Schutz der Demonstranten übte, ist nicht bekannt.

Mehr zum Thema - Polizeigewalt am 1. August in Berlin: Keine Disziplinarverfahren gegen beteiligte Beamte eingeleitet

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion