Deutschland

Grüner Realitätsschock: Kohle löst wegen Flaute Windkraft als Primärquelle für Stromerzeugung ab

In der ersten Jahreshälfte 2021 stammte der in Deutschland genutzte Strom in erster Linie aus fossilen Quellen, zumeist aus Kohle. Noch im ersten Halbjahr 2020 war die Windkraft Energiequelle nummer eins. Doch in diesem Jahr herrscht einfach zu häufig Flaute.
Grüner Realitätsschock: Kohle löst wegen Flaute Windkraft als Primärquelle für Stromerzeugung abQuelle: www.globallookpress.com © Jochen Tack via www.imago-images

Im ersten Halbjahr 2021 war Kohle als Energieträger für die Stromproduktion auf Platz eins und die Windkraft wurde somit auf den zweiten Platz verwiesen, wie der Focus berichtet. Deutlich mehr als die Hälfte (56 Prozent) der gesamten in Deutschland erzeugten Strommenge von 258,9 Milliarden Kilowattstunden wurden nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes aus Quellen wie Kohle, Erdgas oder Kernenergie ins deutsche Netz eingespeist.

Dies war ein Fünftel (20,9 Prozent) mehr als im Jahr 2020, teilte die Wiesbadener Behörde am Montag mit. Reduziert hat sich dagegen der Anteil erneuerbarer Energien wie Wind, Solarenergie und Biogas. Dieser sank im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 11,7 Prozent auf 44 Prozent. 

Besonders die Flaute im Frühjahr wird von Statistikern für den Umschwung verantwortlich gemacht. Bedingt durch weniger Wind sank der Anteil des von Windrädern ins Netz eingespeisten Stroms von 29,1 Prozent auf 22,1 Prozent. Die Gesamteinspeisung 57,1 Milliarden Kilowattstunden Windstrom war somit der niedrigste Wert im ersten Halbjahr der letzten drei Jahre.

Kohlekraftwerke, die besonders bei den Grünen in der Kritik stehen, steuerten hingegen mit 70,2 Milliarden Kilowattstunden Strom über ein Drittel (35,5 Prozent) mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum bei. Damit machte das "schwarze Gold" aus Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Nordrhein-Westfalen in den ersten sechs Monaten 27,1 Prozent der eingespeisten Strommenge aus, nach 20,8 Prozent im Jahr 2020.

Mehr zum Thema - Blackout in Dresden: Komplettes Stadtgebiet und Umland ohne Strom

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team