Deutschland

Blackout in Dresden: Komplettes Stadtgebiet und Umland ohne Strom

In der sächsischen Landeshauptstadt fiel am Montag gegen 14 Uhr in der ganzen Stadt der Strom für bis zu eine Stunde aus. Fahrstühle und Straßenbahnen standen still, in Haushalten und Supermärkten ging nichts mehr. Auch das Ampelsystem gab den Geist auf.
Blackout in Dresden: Komplettes Stadtgebiet und Umland ohne StromQuelle: www.globallookpress.com © F. Herrmann

Im gesamten Dresdner Stadtgebiet und den umliegenden Ortschaften fiel am Montagmittag der Strom aus, wie die Sächsische Zeitung berichtet. Neben dem gesamten Stadtgebiet waren demnach Pirna, Heidenau, Radebeul, Wilsdruff, Freital, Klingenberg und Rabenau ebenfalls davon betroffen. 

Die Dresdner Verkehrsbetriebe teilten mit, dass Straßenbahnen zum Erliegen gekommen waren. Sämtliche Ampeln in der Stadt fielen ebenfalls aus, zeitweise waren keine Telefonate möglich. Die Feuerwehr wurde zu zahlreichen Einsätzen gerufen, unter anderem wegen Menschen, die in stecken gebliebenen Fahrstühlen festsaßen. 

Für etwa eine halbe Stunde gingen die Lichter der elektronischen Abfahrtstafeln am Hauptbahnhof und am Bahnhof Neustadt aus, in Geschäften streikten unter anderem die elektronischen Türanlagen.

Die Bild berichtet, dass wegen des Stromausfalls auch der Radioempfang in der Region Dresden auf UKW und DAB+ teilweise gestört war.

Eine Sprecherin des örtlichen Stromversorgers SachsenEnergie sagte:

"Es gab eine größere Störung im Hochspannungs-, Mittelspannungs- und Niederspannungsnetz."

Im Umspannwerk Dresden Süd sei es um 13.53 Uhr zu einem technischen Defekt gekommen. Die Ursache ist bislang noch unklar. Beim Hochfahren des Systems gegen 14.30 Uhr habe es einen zweiten Ausfall gegeben, der wieder das komplette Stadtgebiet erfasste. Seit 15.30 Uhr fließe der Strom wieder überall störungsfrei. 

Mehr zum Thema - Grün, bis das Licht ausgeht – die unterschätzten Gefahren der Energiewende

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion