Deutschland

Blackout in Dresden: Komplettes Stadtgebiet und Umland ohne Strom

In der sächsischen Landeshauptstadt fiel am Montag gegen 14 Uhr in der ganzen Stadt der Strom für bis zu eine Stunde aus. Fahrstühle und Straßenbahnen standen still, in Haushalten und Supermärkten ging nichts mehr. Auch das Ampelsystem gab den Geist auf.
Blackout in Dresden: Komplettes Stadtgebiet und Umland ohne StromQuelle: www.globallookpress.com © F. Herrmann

Im gesamten Dresdner Stadtgebiet und den umliegenden Ortschaften fiel am Montagmittag der Strom aus, wie die Sächsische Zeitung berichtet. Neben dem gesamten Stadtgebiet waren demnach Pirna, Heidenau, Radebeul, Wilsdruff, Freital, Klingenberg und Rabenau ebenfalls davon betroffen. 

Die Dresdner Verkehrsbetriebe teilten mit, dass Straßenbahnen zum Erliegen gekommen waren. Sämtliche Ampeln in der Stadt fielen ebenfalls aus, zeitweise waren keine Telefonate möglich. Die Feuerwehr wurde zu zahlreichen Einsätzen gerufen, unter anderem wegen Menschen, die in stecken gebliebenen Fahrstühlen festsaßen. 

Für etwa eine halbe Stunde gingen die Lichter der elektronischen Abfahrtstafeln am Hauptbahnhof und am Bahnhof Neustadt aus, in Geschäften streikten unter anderem die elektronischen Türanlagen.

Die Bild berichtet, dass wegen des Stromausfalls auch der Radioempfang in der Region Dresden auf UKW und DAB+ teilweise gestört war.

Eine Sprecherin des örtlichen Stromversorgers SachsenEnergie sagte:

"Es gab eine größere Störung im Hochspannungs-, Mittelspannungs- und Niederspannungsnetz."

Im Umspannwerk Dresden Süd sei es um 13.53 Uhr zu einem technischen Defekt gekommen. Die Ursache ist bislang noch unklar. Beim Hochfahren des Systems gegen 14.30 Uhr habe es einen zweiten Ausfall gegeben, der wieder das komplette Stadtgebiet erfasste. Seit 15.30 Uhr fließe der Strom wieder überall störungsfrei. 

Mehr zum Thema - Grün, bis das Licht ausgeht – die unterschätzten Gefahren der Energiewende

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team