Deutschland

Berlin: Senat will am Dienstag über "2G-Regel" entscheiden

Am Dienstag berät der Berliner Senat über die Einführung einer 2G-Regelung, mit der Zutritt nur für Geimpfte oder Genesene möglich wäre. Die Berliner Staatssekretäre bereiteten die Entscheidung am Freitag vor.
Berlin:  Senat will am Dienstag über "2G-Regel" entscheidenQuelle: www.globallookpress.com © Frank Hoermann / SVEN SIMON

Der Senat wird am kommenden Dienstag über eine mögliche 2G-Regel für Berlin entscheiden.

"Der Druck kommt natürlich von Restaurant-, Konzert-, Reiseveranstaltern, die sagen, wir lassen in unsere Räume nur noch Genesene oder Geimpfte", so der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) im ARD-Mittagsmagazin. Er selbst sieht darin laut dem rbb "keine Impfpflicht durch die Hintertür".

Laut Müller steht es weiter jedem frei, sich gegen eine Impfung zu entscheiden. Allerdings wachse in einer "Solidargemeinschaft" der Druck auf Ungeimpfte, weil sie im Zusammenleben für andere ein Risiko darstellten.

Die sogenannte 2G-Regel sei eine wichtige Maßnahme, um die Krankenhäuser vor einer Überlastung zu schützen. 95 Prozent aller COVID-19-Patienten in Krankenhäusern seien Ungeimpfte, so Müller. Deshalb müsse der Senat nun neue Warnstufen formulieren. 2G werde somit für die Zukunft eine zusätzliche "Option", unter anderem in der Gastronomie, beim Friseur oder bei Veranstaltungen. In Kinos oder Theatern sei Vollbesetzung nur bei maschineller Lüftung möglich. Als Grundlage für die Maßnahmen dient ein Eckpunktepapier zu einem "2G-Optionsmodell für Berlin", aus dem der rbb zitiert:

"Der grundsätzliche Ausschluss von ungeimpften Personen kann einen tiefgreifenden Einschnitt in die gesellschaftliche Teilhabe der betroffenen Personengruppen bedeuten."

Sowohl Berlin als auch Brandenburg sprachen sich zudem dafür aus, Verdienstausfälle wegen einer coronabedingten Quarantäne nicht mehr auszugleichen.

Mehr zum ThemaÖsterreich verschärft Corona-Maßnahmen: Für Ungeimpfte wird es ungemütlicher

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team