Deutschland

Virologin Brinkmann prognostiziert Hunderte tote Kinder wegen Corona – Kinderarzt widerspricht

Die Virologin Melanie Brinkmann befürchtet, dass sich im Winter Hunderte Kinder in Deutschland mit Corona infizieren und sterben könnten. Der Münchner Kinderarzt Florian Hoffmann widerspricht jedoch: Diese Prognose "entbehre jeder Grundlage".
Virologin Brinkmann prognostiziert Hunderte tote Kinder wegen Corona – Kinderarzt widersprichtQuelle: www.globallookpress.com © Michael Sohn/dpa

Florian Hoffmann, Generalsekretär der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin und Oberarzt einer Kinder-Intensivstation in München, hat deutliche Zweifel an der von der Virologin Melanie Brinkmann geäußerten Prognose von Hunderten toten Kindern durch COVID-19 im Winter geäußert.

In einem Interview mit der Zeit hatte Brinkmann die Befürchtung geäußert, dass sich im Winter Hunderte Kinder und Jugendliche mit dem Coronavirus infizieren und sterben könnten:

"Es könnten in Deutschland also mehrere Hundert Kinder und Jugendliche im kommenden Winter ihr Leben verlieren, wenn die nicht geimpften Kinder und Jugendlichen durchseucht würden, was ich persönlich für vollkommen falsch hielte", sagte Brinkmann der Zeit.

Hoffmann zog diese Prognose nun in Zweifel und erklärte der Bild:

"Die Prognose, dass Hunderte Kinder sterben werden, entbehrt jeder Grundlage. Ich halte das für ein politisch motiviertes Statement."

Derzeit befinden sich in ganz Deutschland sieben Kinder und Jugendliche zwischen null und 18 Jahren auf der Intensivstation, zwei davon werden beatmet. Diese Zahl habe immer zwischen sieben und 14 gelegen und sich seit Mai nicht mehr verändert, so Hoffmann.

Mehr zum Thema - Druck, Ausgrenzung, Angstmache: NRW-Schule wollte nur geimpfte Kinder zur Klassenfahrt mitnehmen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team