Deutschland

Wirtschaftsminister Altmaier: "Mir geht es wieder sehr gut"

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier geht es nach eigener Aussage "wieder sehr gut". Der CDU-Politiker war gestern Abend in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Seine Aufnahme in eine Klinik sei eine Vorsichtsmaßnahme gewesen, erklärte der Minister in einem Tweet.
Wirtschaftsminister Altmaier: "Mir geht es wieder sehr gut"Quelle: www.globallookpress.com © Bernd von Jutrczenka / dpa

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat sich am Dienstagmorgen auf Twitter gemeldet und geschrieben, dass es ihm "wieder sehr gut" gehe. Der 63-Jährige bedankte sich für die vielen guten Genesungswünsche, die ihn "sehr berührt haben". Altmaier war am Montagabend mit einem Notarzt ins Krankenhaus gebracht worden. In dem Tweet erklärte er:

"Nach einem arbeitsreichen Tag war meine Aufnahme ins Krankenhaus eine Vorsichtsmaßnahme. Die bisherigen Untersuchungen haben die Sorgen meiner Mitarbeiter jedoch nicht bestätigt."

Altmaier hatte am Montagabend an einem Abendessen des Wirtschaftsausschusses des Bundestages in einem Berliner Hotel teilgenommen. Laut Teilnehmern beklagte er sich bereits vor der Sitzung über Unwohlsein und hatte zudem Wortfindungsstörungen. 

Der 63-Jährige ist seit März 2018 Bundesminister für Wirtschaft und Energie. Er ist ein enger Vertrauter von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und war zuvor Chef des Bundeskanzleramtes sowie Bundesumweltminister.

In den vergangenen Tagen und Wochen hatte Altmaier zahlreiche Termine im Wahlkampf absolviert. Er tritt erneut im Wahlkreis Saarlouis im Saarland an. Seit dem Jahr 1994 ist Altmaier Mitglied des Deutschen Bundestages. Am Montagvormittag hat er in Berlin noch an einer Veranstaltung des Bundesverbands der Deutschen Industrie teilgenommen und eine Rede gehalten.

Mehr zum Thema - Umstände unklar: Deutschlands neuer Botschafter in China und Merkels enger Vertrauter tot

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team