Deutschland

Söder: Vorgezogene Ministerpräsidentenkonferenz soll Beschlüsse zur Impfung von Kindern fassen

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) will die Ministerpräsidentenkonferenz vorziehen, um ein "Impfprogramm" für Kinder und Jugendliche beschließen zu lassen. Auch andere bundesweit einheitliche Corona-Beschlüsse sollen durch das Gremium zeitnah gefasst werden.
Söder: Vorgezogene Ministerpräsidentenkonferenz soll Beschlüsse zur Impfung von Kindern fassenQuelle: www.globallookpress.com © Sven Hoppe / dpa

Der Bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Markus Söder hat sich dafür ausgesprochen, die geplante Konferenz der Regierungschefs der Bundesländer vorzuziehen. Dabei solle es vornehmlich um ein "Impfprogramm" für Kinder und Jugendliche gehen. Söder sagte gegenüber der Augsburger Allgemeinen:

"Wir müssen uns für den August auf ein gemeinsames Impfprogramm für Schülerinnen und Schüler festlegen – und zwar unabhängig von der STIKO."

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hatte sich bislang gegen eine generelle Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche ausgesprochen, da die Datenlage keinesfalls eindeutig sei. Söder hatte dies wiederholt kritisiert. "Jede Woche zählt für die Sicherheit der Schüler", so der CSU-Chef weiter gegenüber dem Blatt.

Die Ministerpräsidentenkonferenz solle sich zudem auf ein bundesweit einheitliches verbindliches Regularium zur Festlegung von Coronamaßnahmen einigen. Man brauche "dringend eine verbindliche Formel aus Inzidenzwert, Impfquote und belegten Krankenhausbetten, um zu wissen, ab wann Maßnahmen ergriffen werden müssen". Auf dieser Basis sollten dann auch die "Rechte für Geimpfte" geregelt werden. Zudem müssten die neuen Quarantänebestimmungen für Reiserückkehrer bereits ab August gelten. Ein In-Kraft-Treten ab Mitte September und damit nach der Ferienzeit mache laut Söder keinen Sinn.

Er wolle das Vorhaben zunächst mit den Unions-Länderchefs beraten, so der Ministerpräsident weiter gegenüber der Augsburger Allgemeinen. Deswegen habe er seine Amtskollegen "vorsorglich für diesen Dienstag zu einer Schalte eingeladen". Eine Ministerpräsidentenkonferenz mache jedoch nur Sinn, "wenn wirklich die Bereitschaft besteht, Grundlegendes zu beschließen", so der CSU-Vorsitzende.

Mehr zum Thema - Markus Söder wird deutlich: "Ohne Impfen keine Freiheit"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team