Deutschland

Markus Söder wird deutlich: "Ohne Impfen keine Freiheit"

"Mehr Freiheit" – mit diesem Versprechen versucht Markus Söder die Menschen zum Impfen zu bewegen. Im Umkehrschluss heißt das für den bayerischen Ministerpräsidenten: "Ohne Impfen keine Freiheit". Söder drängt auch weiterhin auf die beschleunigte Impfung von Jugendlichen.
Markus Söder wird deutlich: "Ohne Impfen keine Freiheit"Quelle: www.globallookpress.com © Sven Hoppe/dpa

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder hat im Zuge der stockenden Impfkampagne den Ton gegenüber denjenigen verschärft, die eine Corona-Impfung für sich ablehnen. Bei einem Besuch des Münchener Impfzentrums stellte der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende klar, dass Ungeimpfte mit einer dauerhaften Einschränkung ihrer Grundrechte zu rechnen hätten. Söder sagte:

"Vollständige, unbeschwerte Freiheit gibt es nur mit Impfen. Ohne Impfen keine Freiheit – jedenfalls nicht so in der Form, wie wir es uns vorstellen."

Mit der Aussicht auf "mehr Freiheit" versucht Söder offenbar, noch Zögernde zur Impfung zu bewegen. Er stellte auch in Aussicht, dass Quarantäneregeln nach dem Urlaub für vollständig Geimpfte nicht mehr gelten sollen. Der Ministerpräsident begründete die Notwendigkeit der Impfung mit der angeblich von der Delta-Variante ausgehenden Gefahr:

"Wir sind im Wettlauf mit der Zeit – mit der Delta-Variante."

Das Impfangebot müsse "noch näher an die Menschen kommen". Am Dienstag will Söder in einer Kabinettssitzung ein neues Konzept vorlegen, das so originelle Punkte wie "Impfen to go" und Impfungen an "ungewöhnlichen Orten" enthält.

Söder sprach auch von einer "Pflicht", mit dem Impfen in die Schulen zu gehen. In diesem Zusammenhang forderte der Ministerpräsident auch noch einmal die Ständige Impfkommission (STIKO) auf, eine generelle Corona-Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren abzugeben.

Bislang hat die STIKO abgelehnt, eine derartige Empfehlung zu geben – und sich gegen jede politische Einmischung in ihre Arbeit verwahrt.

Mehr zum Thema - Nach Forderung einer Impfempfehlung für Kinder: STIKO wehrt sich gegen politische Einmischung

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team